Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Fresenius und Nestlé pokern um Danone-Sparte

Vier Milliarden Euro?  

Fresenius und Nestlé pokern um Danone-Sparte

04.04.2014, 14:24 Uhr | rtr, t-online.de

Fresenius und Nestlé pokern um Danone-Sparte. Danone ist Marktführer bei medizinischen Lebensmitteln (Quelle: Reuters)

Danone ist Marktführer bei medizinischen Lebensmitteln (Quelle: Reuters)

Der hessische Klinikbetreiber Fresenius will sein Geschäft mit Medizinischer Nahrung ausbauen. In die gleiche Richtung will aber auch der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé expandieren. Nun pokern beide um eine entsprechende Sparte des Lebensmittelherstellers Danone.

Fresenius und Nestlé haben Finanz- und Branchenkreisen zufolge im Rennen um eine milliardenschwere Übernahme in Frankreich die Nase vorne. Beide Unternehmen seien die letzten verbliebenen Bieter für das Geschäft mit medizinischer Ernährung, das der Lebensmittelkonzern Danone zum Verkauf gestellt hat. Finale Gespräche könnten demnächst beginnen, sagten die Insider. Möglicherweise könne die Transaktion zeitnah abgeschlossen werden.

Der Kaufpreis für die Danone-Sparte, die unter anderem Lebensmittel für Menschen mit schweren Allergien und Nahrung für Patienten mit Magensonden produziert, könnte sich Bankern zufolge auf rund vier Milliarden Euro belaufen. Allerdings sei es aus Kartellgründen unwahrscheinlich, dass Fresenius oder Nestlé das gesamte Geschäft übernehmen können. Fresenius und Nestlé wollten sich nicht zu den Informationen äußern, Danone war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Danone ist Marktführer in der Sparte

Danone ist im Geschäft mit medizinischer Ernährung Marktführer und erwirtschaftete in der Sparte 2012 einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro und einen Betriebsgewinn von 231 Millionen Euro. Mit dem Verkaufserlös könnte der Konzern, der für seine Actimel-Joghurtdrinks und Fruchtzwerge-Joghurts bekannt ist, den Ausbau seiner Geschäfte mit Molkerei-Produkten in Schwellenländern forcieren.

Der hessische Dax-Konzern Fresenius würde durch den Zukauf seine Sparte Kabi stärken, die auf klinische Ernährung, Infusionen, Nachahmer-Medikamente und Medizinprodukte spezialisiert ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal