Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Trotz Lehman-Pleite: EZB will Schrottpapiere wiederbeleben


Trotz Lehman-Pleite  

EZB will Schrottpapiere wiederbeleben

09.04.2014, 19:32 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Trotz Lehman-Pleite: EZB will Schrottpapiere wiederbeleben. EZB-Chef Mario Draghi legt sich für umstrittene Kreditverbriefungen ins Zeug (Quelle: dpa)

EZB-Chef Mario Draghi legt sich für umstrittene Kreditverbriefungen ins Zeug (Quelle: dpa)

Aus der jüngsten Geschichte nichts gelernt oder ist nun wirklich alles anders? Das im Zuge der Finanzkrise hochgradig in Verruf geratene Geschäft mit Kreditverbriefungen, so genannten ABS-Papieren, soll nach dem Willen der Europäischen Zentralbank (EZB) wiederbelebt werden.

Die Währungshüter wollen den Wiederaufbau des Marktes im Euroraum mit aller Kraft vorantreiben. "Die EZB setzt sich voll und ganz dafür ein", betont Notenbankchef Mario Draghi. Die EZB spielt sogar mit dem Gedanken, selbst ABS-Papiere aufzukaufen.

Ausfallrisiken werden verschleiert

"Asset Backed Securities" haben durch die Weltfinanzkrise zweifelhaften Ruhm erlangt. Bis zum Herbst 2008, als die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers das Finanzsystem an den Abgrund brachte, erfreuten sie sich großer Beliebtheit.

Das Prinzip: Forderungen bündeln und als Wertpapiere an Investoren weiterverkaufen. So konnten leichtfertig Kredite vergeben, die Ausfallrisiken verschleiert und rund um den Globus gestreut werden. Der Rest ist Finanzgeschichte: Die Kreditblase platzte, als der US-Immobilienboom zu Ende ging. Nun gelten ABS als kaum noch vermittelbar.

In der Eurozone angeblich alles anders

Warum will ausgerechnet die EZB das ändern? Der Grund dafür sind die Folgen der Euro-Schuldenkrise: Trotz rekordniedriger Zinsen und extremer geldpolitischer Kraftakte stecken Teile der Eurozone in einer Kreditklemme fest. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen im Süden haben Probleme, sich bei Banken Geld zu leihen.

Die Kreditinstitute müssen ihre Bilanzen nach Jahren der lockeren Kreditvergabe reparieren, zumal diese bald den Stresstests der Bankenaufsicht standhalten müssen. Kredite verbriefen und weiterverkaufen - das umso gelegener.

Die EZB bemüht sich deshalb, die strukturierten Papiere in der Eurozone von denjenigen aus der US-Immobilienkrise abzugrenzen. "ABS gibt es in vielen verschiedenen Formen", erklärt EZB-Direktor Yves Mersch. Die Risikoprofile könnten sehr unterschiedlich sein.

Folgt man den Ausführungen, entsteht der Eindruck, in europäischen ABS würden nur grundsolide Hypotheken- und Unternehmenskredite verwendet. Keine Parallele zu den berüchtigten Schrottpapieren der Finanzalchemisten von der Wall Street? Tatsächlich sind die Ausfallquoten im Euroraum viel geringer.

Höchste Qualitätsstandards anlegen

Selbst die Große Koalition in Berlin will das in Verruf geratene Geschäft mit Kreditverbriefungen ankurbeln. Finanzminister Wolfgang Schäuble kündigte jüngst im Bundestag an, es werde geprüft, wie die Verbriefung von Mittelstandskrediten erleichtert werden könne. "Ich weiß, dass Verbriefungen in der Finanzkrise eine unrühmliche Rolle gespielt haben." Aber dies habe an dem damit betriebenen Missbrauch gelegen. Es müsse deshalb höchste Qualitätskriterien geben, verlangt Schäuble. Innovativen und wachstumsstarken Unternehmen solle der Zugang zum Kapitalmarkt erleichtert werden.

Bei der EZB ist man von ABS-Papieren aus dem eigenen Währungsgebiet so angetan, dass man sogar selbst Ankäufe erwägt. Im Kampf gegen die Deflationsgefahr - ein gefürchteter Preisverfall auf breiter Front, der Konsum und Investitionen ausbremst - diskutieren die Notenbanker derzeit ohnehin breit angelegte Wertpapierkäufe. Österreichs EZB-Rat Ewald Nowotny hat deutlich gemacht, dass er ABS-Käufe bevorzugen würde, sollte die Notenbank wirklich zum Großeinsatz ausrücken.

Experte befürwortet Comeback

Laut Commerzbank-Experte Michael Schubert würden ABS-Ankäufe der EZB durchaus Sinn machen. Denn damit könnten Wertpapiere erworben werden, die auf Krediten an kleine und mittelgroße Unternehmen basieren. "Gerade in diesem Bereich sind in der Peripherie die Schwierigkeiten bei der Finanzierung klar erkennbar." Das Problem: Momentan ist der Markt im Euroraum sehr überschaubar. "Es wäre schwer für die EZB, hier zu agieren", sagt Analyst Greg Fuzesi von JPMorgan.

Damit der europäische ABS-Markt wieder wächst, geht die EZB in die Offensive. Der sonst nicht für laute Ansagen bekannte Notenbanker Mersch fordert mit deutlichen Worten eine Lockerung der Bilanzregeln: "Jedem muss klar sein, dass die EZB die derzeitige ABS-Regulierung auf EU-Ebene als unangemessen ansieht."

Faule und solide Kredite dürften nicht länger über einen Kamm geschert werden. Gemeinsam mit der britischen Notenbank wird die EZB beim Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) mit einem Positionspapier aufwarten, um eine Anpassung der Kapitalvorschriften voranzutreiben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal