Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Pfizer will AstraZeneca für 100 Milliarden Dollar übernehmen

Riesen-Fusion?  

Pfizer will AstraZeneca für 100 Milliarden Dollar übernehmen

21.04.2014, 16:21 Uhr | dpa-AFX

Pfizer will AstraZeneca für 100 Milliarden Dollar übernehmen. Der Pharma-Konzern Pfizer hat offenbar Interesse am britischen Konkurrenten AstraZeneca  (Quelle: Reuters)

Der Pharma-Konzern Pfizer hat offenbar Interesse am britischen Konkurrenten AstraZeneca (Quelle: Reuters)

Bahnt sich hier die größte Übernahme aller Zeiten eines britischen Konzerns durch Ausländer an? Der US-Pharma-Riese Pfizer hat einem Zeitungsbericht zufolge Interesse an dem britischen Rivalen AstraZeneca. Der Viagra-Produzent sei mit einem Angebot von rund 100 Milliarden Dollar (60 Milliarden Pfund) bereits auf den Konkurrenten zugegangen, berichtete die "SundayTimes" unter Berufung auf Investmentbanker und Branchenkreise. Doch AstraZeneca habe den Vorstoß abgelehnt. Die Pfizer-Aktie zeigte sich im US-Handel freundlich.

Es habe bereits informelle Gespräche gegeben, hieß es. Aktuell gebe es aber keine Gespräche. Weder AstraZeneca noch Pfizer wollten sich bislang zu dem Bericht äußern.

Pharma-Branche von Nachahmerprodukten belastet

Die Pharma-Branche leidet derzeit unter der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte, da viele Medikamente den Patentschutz verlieren. Bei AstraZeneca indes laufen viele Patente zu einem Zeitpunkt aus, an dem einige Konkurrenten - wie Pfizer - das Schlimmste bereits hinter sich zu haben scheinen. Das hat die britische Firma bereits zum Gegenstand von Übernahmespekulationen gemacht.

2014 rechnet AstraZeneca mit rückläufigem Umsatz und Gewinn, wenn der Schutz für das Anti-Sodbrennen-Mittel Nexium ab Mai in den USA endet. Für das mit Abstand umsatzstärkste Mittel, den Cholesterinsenker Crestor, läuft der Patentschutz in den USA 2016 aus. Zahlen zum ersten Quartal will AstraZeneca am Donnerstag vorlegen.

Pfizer hat das Schlimmste hinter sich

Pfizer kämpft gegen ähnlich Probleme - beispielsweise beider Potenzpille Viagra oder dem Cholesterinsenker Lipitor. Zuletzt waren die Einbußen aber nicht mehr ganz so heftig. Den letzten großen Zukauf machte Pfizer 2009 mit dem Erwerb des US-Konkurrenten Wyeth für 68 Milliarden Dollar.

Pfizer und AstraZeneca arbeiten bei einigen Projekten bereits zusammen. In der vergangenen Woche wurde ein neuartiges Verfahren für klinische Studien bei Krebs-Medikamenten vorgestellt. Anstatt ein Mittel nach dem anderen zu testen, soll es eine neue Lungenkrebs-Studie Wissenschaftlern ermöglichen, gleichzeitig bis zu 14 Präparate von Pfizer und AstraZeneca zu prüfen. Das könnte Zeit und auch Geld bei der Entwicklung sparen.

AstraZeneca ist derzeit an der Börse mit rund 80 MilliardenDollar bewertet, Pfizer mit 193 Milliarden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal