Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

China überholt USA deutlich schneller als erwartet


Weltbank-Prognose  

China überholt USA deutlich schneller als erwartet

30.04.2014, 13:48 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

China überholt USA deutlich schneller als erwartet. Der Aufstieg Chinas ist unaufhaltsam  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Aufstieg Chinas ist unaufhaltsam (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

China könnte die USA deutlich schneller als weltweit führende Volkswirtschaft verdrängen als bislang von Ökonomen erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Weltbank. Die Forscher legen nicht das absolute Bruttoinlandsprodukt (BIP) zugrunde, sondern die als aussagekräftiger geltende Wirtschaftsleistung unter Berücksichtigung der Kaufkraft.

Die Analyse im Rahmen des International Comparison Programs der Weltbank greift zwar nur auf Daten bis zum Jahr 2011 zurück. Dennoch haben die Ergebnisse hohe Aktualität. Denn die breit angelegte Untersuchung ist zuletzt 2005 durchgeführt worden - damals kam sie zu dem Schluss, dass die Wirtschaftsleistung in China weniger als halb so groß ist wie in den USA. Die neuen Zahlen zeigen, dass China massiv aufgeholt und 2011 bereits 87 Prozent der US-Kaufkraft erreicht hat.

Schon Ende 2014 an der Spitze?

Seitdem ist die Wirtschaft in China deutlich stärker gewachsen als in den USA, sodass sie schon Ende 2014 die Weltspitze übernehmen könnte. "Die USA sind weiterhin die weltgrößte Volkswirtschaft, doch China folgt dicht dahinter, wenn man die Kaufkraft berücksichtigt", heißt es in dem Weltbank-Bericht. Bislang hatte beispielsweise der Internationale Währungsfonds (IWF) erst 2019 mit einem Wechsel an der Spitze der führenden Volkswirtschaften gerechnet.

Rechnet man allerdings die Wirtschaftsleistung aller 28 EU-Staaten zusammen, dann liegt die Union vor den USA oder China. Sie kommen zusammen auf einen Anteil von mehr als 18 Prozent, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) und bezieht sich auf die europäische Statistikbehörde Eurostat. Die USA kommen derzeit auf 17 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung, China auf 15 Prozent.

Deutschland ganz vorne

Schnell wächst der Studie zufolge auch Indien. Wie die "SZ" berichtet, verdrängt das Land Japan vom dritten Platz. Auf die Schwellenländer wie Brasilien, Südafrika, Indonesien und Russland entfallen rund 30 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Deutschland ist mit einer Wirtschaftsleistung von 3,7 Prozent die fünftgrößte Wirtschaft der Welt, wenn die Kaufkraft betrachtet wird. Im Jahr 2005 lag der Wert bei 4,6 Prozent, heißt es in der "SZ".

Bei der sogenannten Kaufkraftparität werden die Lebenshaltungskosten berücksichtigt, um festzustellen, was die Menschen in einzelnen Ländern sich tatsächlich leisten können. So sind beispielsweise die durchschnittlichen Einkommen in vielen westlichen Industriestaaten viel höher als in aufstrebenden Nationen. Dafür sind die Preise in den Schwellenländern häufig niedriger. Deshalb kann in China mit einem chinesischen Renminbi/Yuan häufig mehr gekauft werden als in den USA mit einem US-Dollar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal