Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Mögliche Alstom-Übernahme durch Siemens rechtlich heikel

Wettbewerb  

Mögliche Alstom-Übernahme durch Siemens rechtlich heikel

02.05.2014, 09:40 Uhr | dpa , dpa-AFX

Die Pläne von Siemens für ein mögliches Übernahmeangebot an den französischen Rivalen Alstom sind einem Zeitungsbericht zufolge kartellrechtlich heikel. Ein solcher Deal dürfte auf Bedenken der EU-Kommission stoßen und sei womöglich nicht genehmigungsfähig, schreibt die "Bild am Sonntag". Das Blatt beruft sich auf ein internes Industrie-Gutachten. Grund dafür sei ein zu hoher Marktanteil bei der Bahntechnik in Europa, falls beide Konzerne ihr Bahngeschäft zusammenschließen sollten.

Bei der Herstellung von Hochgeschwindigkeitszügen könnte so ein Monopolist mit erheblicher Macht bei der Preissetzung entstehen. Die Siemens-Zugsparte ist vor allem für den ICE bekannt, Alstom für den französischen TGV. Im Fall einer Übernahme betrüge der Marktanteil der potenziellen Partner in diesem Segment mehr als 60 Prozent.

Siemens hatte im Übernahmepoker um Alstom zuletzt einen Dämpfer hinnehmen müssen. Der Alstom-Verwaltungsrat hatte den Aktionären am Mittwoch ein bindendes Angebot des US-Konkurrenten General Electric (GE) empfohlen. Die Amerikaner wollen für die Energietechnik-Sparte von Alstom mehr als 12 Milliarden Euro zahlen. Siemens hatte bislang nur ein eigenes Angebot angekündigt und will zunächst Einblick in die Bücher der Franzosen nehmen. Die Bahntechnik-Sparte von Alstom wäre von einem Geschäft mit GE nicht betroffen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal