Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Handelsblatt >

Ikea verärgert seine Fans: "Ikea Hackers"-Bloggerin abgemahnt

Abmahnung gegen Bloggerin  

Ikea verärgert Fans und lenkt am Ende doch noch ein

20.06.2014, 13:35 Uhr | Von Tina Halberschmidt, Handelsblatt, t-online.de

Ikea verärgert seine Fans: "Ikea Hackers"-Bloggerin abgemahnt. Der Möbelkonzern Ikea sieht seine Markenrechte verletzt (Quelle: dpa)

Der Möbelkonzern Ikea sieht seine Markenrechte verletzt (Quelle: dpa)

Auf "Ikea Hackers" zeigen Tüftler, was man aus Ikea-Produkten und -Möbeln basteln kann. Eigentlich eine gute Werbung für Ikea. Doch der schwedische Möbelkonzern sah das zunächst anders und schickte eine Abmahnung, worauf zahlreiche Ikea-Fans verärgert reagierten. Derweil hat das Unternehmen aber umgeschwenkt und mit der Betreiberin der Seite Kontakt aufgenommen, um nach einer Lösung zu suchen.

Expedit, Besta, Norden. Das sind nicht nur Möbelstücke, die wohl fast jeder schon mal irgendwo in seiner Wohnung herumstehen hatte, sondern auch die Zutaten für ganz neue Lifestyle-Produkte, die man im Internet bewundern kann.

Aus einem Servierwagen wird eine Werkbank, aus einer Aufbewahrungsbox ein schicker Couchtisch – auf "Ikea Hackers" zeigen Bastler aus aller Welt ihre ganz eigenen Möbelkreationen, für die sie sich im Ikea nebenan wie in einem Baumarkt bedient haben.

Ikea-Tisch als Katzenkratzbaum

Corinna aus Österreich präsentiert stolz, wie sie einen "Lack"-Tisch in eine Bank für ihr Töchterchen umfunktioniert hat. Julie hat mehrere Tische derselben Reihe zu einem Katzenkratzbaum umgebaut. Und bei einem weiteren Ikea-Fan hängt der "Lack"-Tisch gar als Kunstwerk unter der Decke.

Keine Frage: Es macht Spaß, durch die einzelnen Kategorien auf "Ikea Hackers" zu streifen, sich Anregungen zu holen, die vielen Ideen zu bewundern, die komplett Neues entstehen lassen. Doch damit sollte Ikea zufolge bald Schluss sein. Deshalb hatte Ikea hat der Betreiberin der Seite, Jules Yap, eine Abmahnung geschickt.

Konzern stört sich an Werbeeinblendungen

Sie dürfe den Domainnamen Ikeahackers.net nur dann behalten, schrieb Yap in einer Mitteilung an alle Nutzer, wenn die Seite, die sich bislang durch Werbeeinblendungen unter anderem für Accessoires für einzelne Ikea-Produkte finanzierte, keinerlei Anzeigen mehr ausspiele. "Ich habe der Forderung nachgegeben", so Yap weiter. Schließlich verfüge sie nicht über die finanziellen Mittel, einem Weltkonzern wie Ikea die Stirn zu bieten.

Wie enttäuscht sie von Ikea ist, daraus machte Yap, die "Ikea Hackers" vor acht Jahren gründete und nach eigenen Aussagen "sehr an ihrer Community hängt", allerdings keinen Hehl: "Ich bin total fertig", schrieb die Bloggerin. Sie habe keine Probleme damit, dass Ikea seine Markenrechte verteidige. Aber warum habe ihr der Konzern gleich eine Abmahnung geschickt anstatt erstmal das Gespräch mit ihr zu suchen? "Schließlich bin ich nur eine Bloggerin, die noch dazu ganz offensichtlich auf der Seite von Ikea steht!" empörte sich Yap.

Enttäuschte Fans

Auch die Fans der jungen Frau waren verärgert. "Das ist eine traurige Geschichte", schrieb einer. Er selbst sei Ikea-Mitarbeiter. "Und ich weiß, dass viele Leute nur deshalb bei uns einkaufen, weil sie etwas in Deinem Blog entdeckt haben!"

Viele andere solidarisierten sich ebenfalls mit Jules Yap, wollten fortan in anderen Möbelhäusern shoppen gehen. "Ich werde jedenfalls nicht mehr bei CRAPkea kaufen", kommentierte einer. "Ich bin sehr enttäuscht, dass Ikea nicht verstanden hat, was für ein großartige Chance es gewesen wäre, sich diese Seite als Partner ins Boot zu holen", ein anderer.

Doch Ikea blieb hart: Der Name und die Marke müssten korrekt verwendet werden, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage von Handelsblatt Online. "Ikea Hackers" könne "als Fan-Plattform ohne kommerzielle Ausrichtung" gerne weiter bestehen bleiben. "Wenn aber andere Unternehmen den Namen Ikea für eigene wirtschaftliche Interessen nutzen, führt das zu Verwirrung, außerdem werden Urheberrechte verletzt."

Jules Yap, die sich selbst einen "total verrückten Ikea-Fan" nennt, argumentierte indes, sie sei Privatperson und eben kein Unternehmen. Sie hätte nur deswegen begonnen, Anzeigen einzublenden, weil eine Plattform wie "Ikea Hackers" eine Stange Geld koste.

Ikea lenkt ein

Während Yap den Plan hegte, auf eine komplett neue Domain umzuziehen, um dort ohne Markenrechtverletzungen weiterzumachen, lenkte Ikea schließlich doch noch ein. Wie Yap dem Internertportal "Yahoo Homes" sagte, habe Ikea endlich mit ihr Kontakt aufgenommen, um nach Lösungen zu suchen. Gleichzeitig hätten die Schweden klargestellt, dass das Unternehmen die bestehende Situation mit Ikeahackers sehr bedaure: "Es war nie unsere Ambition, die Internetseite zu stoppen", habe es geheißen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe