Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Niedrigster Stand seit Finanzkrise: Inflation in der Eurozone stabilisiert sich


Niedrigster Stand seit Finanzkrise  

Inflation in der Eurozone stabilisiert sich

30.06.2014, 11:28 Uhr | dpa-AFX

ie Inflation in der Eurozone hat sich im Juni nach ersten Schätzungen bei extrem niedrigen 0,5 Prozent stabilisiert. Schon im Mai und im März hatte die Rate ebenfalls 0,5 Prozent betragen, jeweils verglichen mit demselben Monat des Vorjahres, wie Eurostat in Luxemburg mitteilte. Im April waren es 0,7 Prozent. Ein halber Prozentpunkt Inflation ist der tiefste Stand seit der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009.

Die Preise der einzelnen Warengruppen haben sich dem EU-Statistikamt zufolge im Juni sehr unterschiedlich entwickelt. Die stärkste Preissteigerung verzeichneten demnach Dienstleistungen mit plus 1,3 Prozent. Bei der Energie waren es hingegen nur 0,1 Prozent und bei den sonstigen Industriegütern konnte gar kein Preisauftrieb festgestellt werden. Nahrung, Alkoholika und Tabak wurden demnach im Schnitt sogar 0,2 Prozent billiger verglichen mit Juni 2013.

Zur Eurozone gehören Deutschland und die übrigen 17 EU-Länder mit der Gemeinschaftswährung Euro. In Deutschland betrug die Inflation im Juni nach bereits veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes ein Prozent. Sie stieg demnach ganz leicht von 0,9 Prozent im Mai, wie das Amt unter Berufung auf vorläufige Schätzungen mitteilte.

Zu niedrige Inflation kann gefährlich werden

Eine zu geringe Inflation kann unter anderem dazu führen, dass Unternehmen nur zögerlich investieren, weil sich die Investitionen nicht rentieren. Das würde das Wirtschaftswachstum hemmen.

Das Gegenteil der Inflation ist die Deflation. Die Europäische Zentralbank (EZB) sah zwar Anfang Juni offiziell keine Deflation drohen. Sie verschärfte aber ihren Kampf gegen die niedrige Inflation und das langsame Wirtschaftswachstum in der Eurozone. Der EZB-Gouverneursrat beschloss daher mehrere Schritte, darunter eine Absenkung des Leitzinses und einen Strafzins für Banken, die überschüssiges Geld bei der EZB einlagern. Die EZB strebt stets eine Inflation von knapp unter zwei Prozent an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe