Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

GM-Krise verschärft sich: Noch mehr Tote und weitere Rückrufe

GM-Krise verschärft sich  

Noch mehr Tote und weitere Rückrufe

01.07.2014, 12:19 Uhr | t-online.de, rtr

GM-Krise verschärft sich: Noch mehr Tote und weitere Rückrufe. General Motors beklagt schon 16 Unfall-Tote wegen technischer Probleme mit den Fahrzeugen (Quelle: AP/dpa)

General Motors beklagt schon 16 Unfall-Tote wegen technischer Probleme mit den Fahrzeugen (Quelle: AP/dpa)

Ein neuer Rückruf von Millionen Autos zieht General Motors (GM) immer tiefer in die Krise. Wegen fehlerhafter Zündschlösser beorderte die Opel-Mutter weitere 8,23 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Der US-Konzern brachte diese Mängel mit drei Todesfällen in Verbindung.

Damit sind nach GM-Angaben nun schon 16 Menschen bei Unfällen wegen solcher oder ähnlicher Schwierigkeiten gestorben. Parlamentarier und Behörden gehen davon aus, dass die Zahl im Zuge der laufenden Ermittlungen weiter steigen wird.

Defekte wegen Kosten nicht behoben?

Geprüft wird, ob das Unternehmen die Defekte schon lange kannte, sie aber aus Kostengründen nicht behob. Der abermalige Rückruf bestätige Befürchtungen, dass die Sicherheitsmängel viel weitreichender seien als bislang bekannt, erklärte der Vorsitzende des für die Untersuchung zuständigen Handelsausschusses im Repräsentantenhaus, Fred Upton.

Nach Firmenangaben bestand auch in den jüngsten Fällen die Gefahr, dass der Zündschlüssel von selbst in die Aus-Position springt. Dadurch könnte während der Fahrt der Motor ausgehen sowie die Stromversorgung für Lenkvorrichtung, Bremsen und Airbags unterbrochen werden.

Mehr Rückrufe als alle US-Hersteller zusammen

GM hat seit Anfang 2014 bereits 29 Millionen Autos zurückgerufen und damit mehr als alle US-Hersteller zusammen im vergangenen Jahr. Der finanzielle Schaden für den Konzern ist noch nicht abzuschätzen. Bislang werden die Belastungen für 2014 mit 2,5 Milliarden Dollar veranschlagt. GM hat einen Fonds zur Entschädigung der Opfer aufgelegt. Auch dieser könnte letztlich in die Milliarden gehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal