Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Job-Kahlschlag geplant: Finanzinvestor will WMF kaputtsparen

Job-Kahlschlag geplant  

Finanzinvestor droht WMF kaputt zu sparen

01.08.2014, 14:21 Uhr | Rebecca Eisert - WiWo

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Hariol Teufel, musste sich daher kürzlich auch vor Kreistagsabgeordneten im Verwaltungsrat die Fragen stellen lassen, was man damals denn als "nachhaltiges Engagement" verstanden habe und wie die zugesagten Standortgarantien beschaffen waren. Die Sitzung war nicht öffentlich. Doch mit dem Vorgang vertraute Personen berichten der "Wirtschaftswoche", dass man einen Zeitraum von fünf bis acht Jahren als "nachhaltig" definiert habe.

Acht Jahre bei einem Unternehmen mit über 160-jähriger Geschichte. Das muss in den Ohren der Mitarbeiter, die teils in zweiter, dritter und sogar vierter Generation bei der WMF arbeiten, wie Hohn klingen. Standort-Garantien soll es den Quellen der "Wirtschaftswoche" zufolge für die Kaffeeautomaten-Sparte gegeben haben. "Das ist so, als sagten sie einem Eskimo zu, dass er seinen Eisberg behalten darf", ätzt einer, der nah am Geschehen ist. Die Kaffeeautomaten, das ist, was die WMF in den vergangen Jahren groß gemacht hat.

Unter WMF-Chef Thorsten Klapproth wuchs das Segment auf einen Umsatzanteil von knapp 30 Prozent. Er war es auch, der mit Prolog, Alfi, Auerhahn, Silit und WMF eine Mehrmarken-Strategie der Geislinger verfolgte. Dabei ging zugegebenermaßen nicht alles glatt. Der Kauf der Elektro-B-Marken Princess, Petra und Nova floppte. 2013 verkaufte WMF wieder - gekostet hat der Ausflug in die Welt der Billig-Toaster und Wasserkocher rund 20 Millionen Euro.

Von diesem Fauxpas abgesehen florierte WMF unter Klapproths Ägide. 2012 knackten die Topf-Könige die Umsatzmilliarde. Die Umsätze im Ausland schwollen von 38 Prozent im Jahr 2003 auf 48 Prozent 2013.

Galvanik fällt "Effizienz" zum Opfer

Gerade die Chinesen sind ganz wild aus die Töpfe, Pfannen und Messer "Made in Germany". Im Reich der Mitte lastet eine 30-prozentige Luxussteuer auf den WMF-Waren. So erklären sich auch die Schwärme chinesischer Touristen, die auf Stippvisite in Deutschland zwischen Schloss Heidelberg und Neuschwanstein einmal kurz in Geislingen an der Steige von der Bundesstraße 10 in Richtung "Parkplatz Fischhalle" abbiegen, dem Werksverkauf der Besteck-Meister. Internationalisierung mit Schwerpunkt Asien heißt daher auch die Losung, die WMF-Chef Peter Feld ausgegeben hat.

Der ehemalige Beiersdorf-Manager wurde 2013 für den geschassten Klapproth eingesetzt. Die sieben Rekordjahre, die Klapproth den Schwaben bescherte, waren den neuen Herrschern offenbar nicht genug. Man störte sich vor allem an der Mehrmarken-Strategie und daran, dass die Konkurrenz - etwa Fissler - in Asien deutlich stärker gewachsen war.

Felds Auftrag im Sinne der Investoren heißt nun also "Effizienz". Daher wird zum Beispiel die hauseigene Galvanik dichtgemacht und die Arbeit ausgelagert. Wo und wann die Galvaniseure einen neuen Job finden? Im knapp 20 Kilometer entfernten Göppingen, dem Stammsitz des Modelleisenbahn-Bauers Märklin, würde man gerne, kann aber nicht helfen. Die WMF-Mitarbeiter hätten mit Sicherheit die Voraussetzung für einen Arbeitsplatz bei Märklin, betont Chef Florian Sieber, allerdings habe man derzeit keinen Bedarf an weiteren Facharbeitern in der Galvanik.

KKR will Minderheitsaktionäre loswerden

WMF-Chef Feld betont derweil, "sozialverträgliche Lösungen" finden zu wollen. Alle Maßnahmen, die jetzt umgesetzt würden, hätten nur ein Ziel: "Wir wollen WMF nachhaltig erfolgreich in die Zukunft führen". Dazu müsse man vorausschauend handeln. Und: "Wir wollen weltweit zur Nummer eins in den Bereichen Tisch und Küche sowie bei professionellen Kaffeemaschinen werden." Warum man dann gerade bei einer Marke wie Silit den Rotstift zückt, die mit ihrer einzigartigen Silargan-Keramik für den wachsenden Markt der Induktionsherde wie geschaffen ist, erschließt sich auch Fachleuten nicht.

Was KKR will, ist derweil völlig klar. In einem ersten Schritt wollen die Amerikaner die Minderheitsaktionäre aus dem Küchen-Spezialisten drängen. Dafür legte die zur KKR zählende Holdinggesellschaft Finedining Capital ein Angebot von 53 Euro je Vorzugsaktie vor. Das Angebot läuft am 11. August aus.

Gemeinsam mit der Fiba will KKR dann 90 Prozent des Grundkapitals kontrollieren. Dann könnten die Anteile der Minderheitsaktionäre über einen Squeeze-Out, also einen Zwangsausschluss, "gegen eine angemessene Barabfindung" gekauft werden.

Rückzug vom Aktienmarkt geplant

Im zweiten Schritt können die Investoren dann WMF von der Börse nehmen. In einer Mitteilung heißt es: "Die Börsennotierung bietet derzeit keine wesentlichen Vorteile für WMF, sondern nimmt vielmehr in beträchtlichem Umfang Zeit des Managements in Anspruch."

Mit dem Rückzug von der Börse ginge eine Ära zu Ende. Am 9. September 1887 ging die WMF in Stuttgart aufs Parkett und gilt damit als die älteste württembergische Aktiengesellschaft. Hardy Hamann von der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz warnte die Investoren auf der wohl letzten Hauptversammlung in Stuttgart: "Sie haben keinen Scherbenhaufen angetroffen und sie sollen keinen hinterlassen."

Zurück zum Teil eins des Artikels

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe