Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Rheinmetall will vom Bund Entschädigung für Russland-Auftrag

Nach Stopp für Russland-Auftrag  

Rheinmetall will Entschädigung vom Bund

07.08.2014, 16:45 Uhr | dpa-AFX

Rheinmetall will vom Bund Entschädigung für Russland-Auftrag. Rheinmetall spricht mit der Bundesregierung über Entschädigungszahlungen. (Quelle: Reuters)

Rheinmetall spricht mit der Bundesregierung über Entschädigungszahlungen. (Quelle: Reuters)

Der Rüstungskonzern Rheinmetall fordert für seinen wegen der Ukraine-Krise gestoppten Russland-Auftrag eine Entschädigung vom Staat. Man spreche mit der Bundesregierung über den Umfang von Ersatzansprüchen, schrieb das Unternehmen in seinem Halbjahresbericht. Auch eine Klage ist eine Option. Wegen des Exportstopps für ein Gefechtszentrum befürchtet der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern Belastungen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro und hat deswegen seine Jahresprognose zusammengestrichen.

An der Börse sorgte der gesenkte Ausblick für einen Kursrutsch: Im frühen Handel verloren Rheinmetall-Papiere in der Spitze mehr als acht Prozent und waren mit Abstand schwächster MDAX-Wert.

Aus Sicht von DZ-Bank-Analyst Markus Turnwald könnte der aktuelle Preis nach dem Wertverlust der letzten Wochen von mehr als einem Drittel aber eine Einstiegsgelegenheit sein. Denn die Zahlen aus dem Tagesgeschäft des zweiten Quartals seien im Rahmen der Erwartungen oder sogar etwas besser ausgefallen.

Auch Russland droht mit Klage

Die Schlagzeilen beherrschte allerdings die Lieferung eines Gefechtszentrums, die die Bundesregierung Anfang der Woche endgültig gestoppt hatte. Eine Erfüllung des Auftrags sei deswegen "aus heutiger Sicht nicht mehr möglich", schrieb Rheinmetall - und ist nun auf Schadensbegrenzung aus: "Wir arbeiten intensiv daran, auch unter Ausnutzung aller uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel, die finanzielle Belastung so gering wie möglich zu halten."

Die russische Regierung als Auftraggeber hat ihrerseits bereits eine Schadensersatzklage angedroht. In dem modernen Übungszentrum für rund 30.000 Panzer- und Infanteriesoldaten pro Jahr sollten Kämpfe mit Lasertechnik simuliert werden, was Geld und Material spart.

Rheinmetall gilt als eines der führenden Unternehmen für die Technik und betreibt ein ähnliches Zentrum schon seit 2001 für die Bundeswehr.

Auch Aluminiumgeschäft belastet Gewinn

Nach der Entscheidung aus Berlin kappten die Düsseldorfer nun ihre Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr und rechnen für ihr Rüstungsgeschäft mit 20 Millionen Euro weniger Gewinn.

Weil außerdem eine Sparte des Aluminiumgeschäfts künftig als Gemeinschaftsunternehmen bilanziert wird, dürften weitere 10 Millionen Euro operativer Gewinn wegfallen, beim Umsatz erwartet der Vorstand 200 Millionen Euro weniger.

Solides Tagesgeschäft

Diese Reduzierung gilt allerdings nicht für die Rüstungssparte, die auch nach der entzogenen Genehmigung 2,3 Milliarden Euro Umsatz anpeilt. Für Analyst Turnwald ein gutes Zeichen - und ein Indiz dafür, dass das nächste Jahr nicht mehr betroffen sein sollte. 2015 soll außerdem der eingeleitete Sparkurs seine volle Wirkung entfalten und die Kosten um bis zu 75 Millionen Euro senken. Für dieses Jahr peilt Rheinmetall an 25 Millionen einzusparen.

Das Tagesgeschäft lief im zweiten Quartal solide: Sowohl die Rüstungs- als auch die Zuliefersparte für die Autoindustrie konnten zulegen. Weil im Gegensatz zum Vorjahr kaum noch Kosten für den Konzernumbau mit über 1100 Stellenstreichungen anfielen, stieg der Konzernüberschuss auf sieben Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte Rheinmetall 17 Millionen Verlust verbucht. Der Umsatz legte - gebremst von ungünstigen Wechselkursen - um vier Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal