Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Devisen >

Euro sinkt auf neues Tief - bald nur noch einen Dollar wert?

Neues Zwölf-Monats-Tief  

Ist der Euro bald nur noch einen Dollar wert?

02.09.2014, 13:57 Uhr | t-online.de, dpa

Euro sinkt auf neues Tief - bald nur noch einen Dollar wert?. 1 Dollar = 1 Euro: Experten zufolge könnte das bereit in wenigen Jahren der Fall sein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

1 Dollar = 1 Euro: Experten zufolge könnte das bereit in wenigen Jahren der Fall sein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Euro hat am Dienstag seine Talfahrt der vergangenen Handelstage wieder aufgenommen und ist nun auf ein neues Zwölf-Monats-Tief gefallen. Zeitweise rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3107 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2013. Die Währung entfernt sich immer weiter von ihrem letzten Höchststand im Mai bei knapp 1,40 US-Dollar. Wie das "Handelsblatt" berichtet, ist der Sinkflug nach Einschätzung der US-Bank Goldman Sachs damit noch lange nicht beendet.

Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3133 (Freitag: 1,3188) Dollar festgesetzt. Nach wie vor werde der Euro durch die Aussicht auf eine frühe Zinserhöhung in den USA belastet, während die Geldpolitik in der Eurozone gleichzeitig auf eine weitere Lockerung zusteuere, hieß es aus dem Handel. Mit neuen Impulsen für den Devisenmarkt rechnen Experten erst am Nachmittag. Dann stehen Daten zur Stimmung von US-Einkaufsmanagern in der Industrie auf dem Programm.

Setzt sich der Trend jedoch fort, dann könnte ein Euro in wenigen Jahren nur noch einen Dollar wert sein, berichtet "Handelsblatt" weiter. Für die kommenden sechs Monate habe Goldmans Chef-Währungsstratege bereits Robin Brooks die Prognose für den Euro-Kurs von zuvor 1,34 Dollar auf 1,25 Dollar gesenkt. Auf Sicht eines Jahres habe er seine Vorhersage sogar von 1,30 Dollar auf nun 1,20 Dollar reduziert. Bis Ende 2017 könne sich der Euro dann auf das gleiche Niveau des Dollar abschwächen. Ein Börsianer gab jedoch zu bedenken, dass Goldman Sachs auch als Teilnehmer am Devisenmarkt aktiv ist und vielleicht Interesse hat, den Euro "verbal" zu schwächen.

US-Spekulanten wetten auf weiteren Euro-Absturz

Bereits seit Monaten steht der Euro unter Druck. Auch Amerikanische Hedge Fonds spekulieren auf weitere Verluste. Das Volumen von Wetten gegen den Euro zugunsten des US-Dollar wächst seit Wochen, hat aber in den vergangenen Tagen nochmals deutlich zugenommen. Allein in der vergangenen Woche wuchsen die Positionen der US-Marktteilnehmer, die auf einen fallenden Euro wetten, um 1,6 Milliarden Euro auf rund 15 Milliarden Euro - der höchste Wert seit zwei Jahren. Nur im Sommer 2012 war der Pessimismus der Devisenzocker für den Euro noch größer. Damals sackte der Euro-Kurs bis auf 1,21 Dollar ab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe