Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Banker klauen aussortiertes Geld


1,8 Mio. Euro vor Vernichtung "gerettet"  

Banker klauen aussortiertes Geld

13.09.2014, 14:53 Uhr | dpa

Angestellte der französischen Nationalbank Banque de France haben gestanden, zur Vernichtung bestimmte Geldscheine im Wert von 1,8 Millionen Euro gestohlen zu haben.

Man habe die Geldsäcke gefunden, sagte der Staatsanwalt von Clermont-Ferrand, Pierre Sennès, im französischen Rundfunk. Ein Karton mit etwa acht Kilo Geldscheinen, die in den Reißwolf kommen sollten, war im August in der Bank verschwunden.

Die zwei verdächtigen Angestellten hätten den Diebstahl gestanden, sagte Sennès. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird schwerer Diebstahl vorgeworfen. Eine Mitarbeiterin der Bank hatte im August den Diebstahl entdeckt und ihre Vorgesetzten informiert. Ein Geldsack mit etwa 500.000 Euro war im Garten eines Verdächtigen vergraben. Ein weiterer Sack mit 1,3 Millionen Euro wurde bei einer unverdächtigen Person sichergestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal