Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Wirtschaftskraft im Osten immer noch 30 Prozent unter Westniveau

Deutsche Einheit  

Wirtschaftskraft im Osten immer noch 30 Prozent unter Westniveau

24.09.2014, 09:46 Uhr | dpa

Wirtschaftskraft im Osten immer noch 30 Prozent unter Westniveau. Fußgängerzone in Frankfurt/Oder: Wirtschaftskraft Ostdeutschlands hinkt hinterher (Quelle: dpa)

Fußgängerzone in Frankfurt/Oder: Wirtschaftskraft Ostdeutschlands hinkt hinterher (Quelle: dpa)

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall ist die Wirtschaftskraft in Ostdeutschland immer noch deutlich niedriger als im Westen. Sie liegt 30 Prozent unter dem Niveau der westdeutschen Bundesländer, wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf den Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit berichtet. Er soll an diesem Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden. Das Steueraufkommen je Einwohner beträgt demnach im Osten 937 Euro, im Westen dagegen 1837 Euro.

Die angestrebte Aufholjagd der Bundesländer im Osten Deutschland ist gescheitert. "Bild" führt als Belege die dort höhere Arbeitslosigkeit an, das deutlich niedrigere Steueraufkommen sowie die magere Wirtschaftskraft.

Förderung bedürftiger Regionen auch nach 2019 gefordert

Damit der Osten weiter aufholt, verlangte die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), eine weitere Förderung bedürftiger Regionen auch nach Auslaufen des Solidaritätszuschlags im Jahre 2019. "Sonst war die ganze bisherige Aufbauarbeit im Osten für die Katz, und er hängt für immer und ewig am Tropf des Westens", sagte die SPD-Politikerin dem Blatt.

Linkspartei-Chefin Katja Kipping fordert eine klare Definition für die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland in der Verfassung. "Ich wünsche mir einen Konsens darüber, dass die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse mehr ist als ein abstrakter Auftrag des Grundgesetzes", sagte sie laut Online-Ausgabe der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Klare Strukturindikatoren müssen her

Es gebe auch im Osten industriestarke Wachstumskerne, die keinen Förderbonus mehr bräuchten. Auf der anderen Seite stünden Regionen, denen das Abstellgleis drohe. Natürlich müsse man über einen Solidarpakt III sprechen, sagte Kipping. "Aber das Geld darf nicht mehr nach Himmelsrichtung verteilt werden. Wir brauchen klare Kriterien und Strukturindikatoren, die eine Förderung begründen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal