Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Handelsblatt >

Betriebspensionen: Vorstände kassieren das 250-Fache eines Angestellten

Betriebspensionen  

Vorstände kassieren das 250-Fache eines Angestellten

25.09.2014, 10:27 Uhr | Dieter Fockenbrock, Handelsblatt

Betriebspensionen: Vorstände kassieren das 250-Fache eines Angestellten. Studie: Top-Manager kassieren Millionen-Pensionen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Studie: Top-Manager kassieren Millionen-Pensionen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Konzerne statten ihre Top-Manager für den Ruhestand gut aus. Spitzenreiter bei Pensionsansprüchen ist der Chef des Pharmahändlers Stada (MDAX) Hartmut Retzlaff. Für den langjährigen Vorstandsvorsitzenden muss das Unternehmen 35 Millionen Euro an die Seite legen, um seine späteren Rentenzahlungen garantieren zu können. Retzlaff liegt damit an der Spitze der Pensionsmillionäre.

Auf Rang zwei folgt Daimler-Chef Dieter Zetsche mit 29,9 Millionen Euro, gefolgt von VW-Chef Martin Winterkorn, für den der Konzern 22,1 Millionen zurückgelegt hat. Die Rückstellungen aller DAX und MDAX-Konzerne erreichen mit 4,8 Milliarden Euro für amtierende und für ehemalige Vorstände einen Rekord.

"Die Altersversorgung hat ihren ursprünglichen Sinn verloren"

Das geht aus einer Studie für die Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Vergütungsexperten kritisieren die üppige Versorgung als nicht mehr zeitgemäß. Die Vergütung der aktiven Vorstände ist in den zurückliegenden Jahren in Millionenhöhe gestiegen. Betriebsrenten für Vorstände seien daher überflüssig.

"Die Altersversorgung hat ihren ursprünglichen Sinn verloren", sagt Studienautor Heinz Evers. Diese Sinn bestand früher darin, den weitaus geringer bezahlten Topmanagern im Ruhestand einen "angemessenen Lebensstandard" zu sichern.

Der Aufwand der Unternehmen für ihren amtierenden und ehemaligen Vorstände ist enorm. Ausgerechnet der viele Jahre Verluste schreibende Konzern Thyssen-Krupp muss dafür 292 Millionen Euro vorhalten. Bei Daimler sind es 287 Millionen, bei Siemens 254 Millionen. Nach den Berechnungen belaufen sich die Pensionsansprüche der Vorstände mittlerweile auf das 250-Fache der Betriebsrenten von Arbeitern und Angestellten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe