Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Deutsche Post: Briefporto steigt ab 2015 von 60 auf 62 Cent


Erneute Preisanhebung  

Post will Briefporto auf 62 Cent erhöhen

01.10.2014, 14:22 Uhr | dpa, rtr, AFP, t-online.de

Deutsche Post: Briefporto steigt ab 2015 von 60 auf 62 Cent. Standardbriefe sollen 2015 erneut teurer werden, der Kompaktbrief wird dagegen billiger (Quelle: dpa)

Standardbriefe sollen 2015 erneut teurer werden, der Kompaktbrief wird dagegen billiger (Quelle: dpa)

Die Deutsche Post will zum Jahreswechsel erneut an der Preisschraube drehen. Das Porto für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands soll am 1. Januar 2015 von 60 auf 62 Cent steigen. Das teilte der Konzern in Bonn mit. Im Mittel steigen die Tarife um 1,1 Prozent. An der Börse kam das gut an, Post-Aktien stiegen leicht.

Als Grund für die geplante Preiserhöhung führte die Post unter anderem deutlich gestiegene Personalkosten an. Der Kompaktbrief soll mit 85 Cent dennoch um 5 Cent billiger werden. Keine Änderungen plant das Management bei Groß-, Maxibrief und Postkarte. Sendungen ins Ausland sollen hingegen teurer werden. Für den internationalen Standardbrief und die Postkarte ins Ausland würden statt 75 Cent künftig 80 Cent fällig, hieß es.

Wie bei den letzten Portoerhöhungen will die Post auch dieses Mal kleine Briefmarken zu 2 Cent anbieten, um nicht verbrauchte 60-Cent-Marken zu ergänzen. Allerdings hatte die Post damals zumindest für eine Übergangszeit darauf verzichtet, Nachporto für zu gering frankierte Briefe zu erheben. Der Kassiervorgang von seinerzeit 3 bzw. 2 Cent hätte vermutlich mehr Zeit und Geld gekostet, als an zusätzlichen Einnahmen zu erzielen gewesen wäre.

Preise teils genehmigungspflichtig

Einigen der Änderungen muss die Bundesnetzagentur zustimmen. Sie hat 14 Tage Zeit für eine Entscheidung über den entsprechenden Post-Antrag. Sie teilte am Mittwoch mit, die Anhebung liege über dem erlaubten Preisänderungsniveau. Eine Steigerung von 60 auf 62 Cent sind 3,3 Prozent - erlaubt ist der Post aber nur eine Steigerung von 1,7 Prozent.

Diese Zahl setzt sich zusammen aus der Inflationsrate des Vorjahres (1,5 Prozent) und einem Aufschlag von 0,2 Prozent. Deshalb müsse die Post, wolle sie die Genehmigung erhalten, andere Entgelte absenken - was das Unternehmen beim Porto für den Kompaktbrief ja auch macht. Anders als die Konkurrenten muss sich der Ex-Monopolist im Briefbereich wegen seiner Marktmacht Preisaufschläge genehmigen lassen.

Die Deutsche Post steht in der Sparte unter Druck, weil sie jedes Jahr weniger Briefe befördert: Die klassische Briefzustellung wird immer stärker durch E-Mail und Internet verdrängt. 2013 hatten die Bonner das Porto zum ersten Mal seit zehn Jahren um drei Cent angehoben - von 55 auf 58 Cent. Anfang 2014 stieg das Porto dann auf 60 Cent.

Auch französische Post erhöht Preise

Die Deutsche Post betonte, das Porto für den Standardbrief werde im europäischen Vergleich auch 2015 nicht über dem Durchschnittsniveau liegen. Tatsächlich erhöhte auch die französische Post am Mittwoch ihre Preise. Dort kostet das meist genutzte Porto für einen Brief, der binnen 24 Stunden seinen Empfänger innerhalb Frankreichs erreichen soll, derzeit 66 Cent. Im kommenden Jahr soll das Porto auf 75 Cent steigen.

Auch andere Produkte werden teurer. Im Schnitt steigen die Portokosten in Frankreich um sieben Prozent. Das ist der höchste Anstieg in der Geschichte des Unternehmens.

Porto in Europa

Die deutschen Preise für den Standardbrief liegen in der Tat im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Mit umgerechnet 81 Cent müssen die Schweizer am meisten bezahlen. Auch in Belgien oder Finnland sind die Briefe mit 75 Cent teurer. Am billigsten kann man in Malta einen Inlandsbrief verschicken: das kostet nur 20 Cent. Günstiger ist es auch in Spanien mit 36 und in den Niederlanden mit 50 Cent, wie die Internetseite postsitter.de recherchiert hat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal