Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Handelsblatt >

Deutsche Bank droht wegen Devisenmanipulationen eine Milliarden-Strafe

Devisen-Manipulationen  

Deutsche Bank soll 5,1 Milliarden Euro zahlen

22.10.2014, 11:24 Uhr | Handelsblatt

Deutsche Bank droht wegen Devisenmanipulationen eine Milliarden-Strafe. Fassade der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt: Milliardenstrafe droht (Quelle: dpa)

Fassade der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt (Quelle: dpa)

Im Skandal um mögliche Devisenmarkt-Manipulationen dürfte die Deutsche Bank eine drastische Strafe erwarten: Mit 5,1 Milliarden Euro müsste sie die größte Einzelstrafe unter den beschuldigten Banken zahlen. Das ergab eine Studie der amerikanischen Citigroup.

Banken weltweit müssen möglicherweise bis zu 41 Milliarden Dollar zahlen, um Anschuldigungen beizulegen, Händler hätten Devisen-Benchmark-Sätze manipuliert. Am stärksten betroffen dürfte dabei die Deutsche Bank mit einer Strafe von bis zu 5,1 Milliarden Euro sein, das erwarten die Analysten unter der Leitung von Kinner Lakhani. Sie gehen davon aus, dass sich die Kosten für eine Einigung mit den Untersuchungsbehörden auf zehn Prozent des materiellen Buchwerts belaufen werden.

UBS und Barclays müssten jeweils über drei Milliarden zahlen

Aus ähnlichen Berechnungen ergibt sich, dass die Schweizer UBS vor einer Strafzahlung in Höhe von 4,3 Milliarden Franken (3,56 Milliarden Euro) stehen und auf die britische Barclays eine Geldbuße von bis zu drei Milliarden Pfund (3,79 Milliarden Euro) zukommen könnte.

Weltweit wird von verschiedenen Behörden der Frage nachgegangen, ob Händler vor ihren Kunden Geschäfte ausgeführt und sich abgesprochen haben, um Benchmark-Devisensätze zu manipulieren. Die Aufsichtsbehörden in Großbritannien und den USA könnten bereits im nächsten Monat mit einigen Banken Einigungen erzielen, wie Bloomberg News aus informierten Kreisen erfuhr. Die US-Justiz will den Informationen zufolge noch in diesem Jahr gegen eine beteiligte Bank Anklage erheben.

Sprecher von Deutscher Bank, Barclays und UBS wollten zu den Schätzungen von Citigroup nicht Stellung beziehen.

Strafbefreiung nach Kooperationsbereitschaft

Die Berechnungen der Analysten lassen mögliche Folgen einer Zusammenarbeit einzelner Banken mit den Behörden außer Acht, die sich deutlich auf die Strafzahlungen auswirken - sie ermäßigen und teilweise sogar ganz auslöschen - kann.

UBS und Barclays waren im Dezember einer Strafe in Höhe von 3,19 Milliarden Euro durch die europäischen Aufsichtsbehörden entgangen, nachdem sie sich früh bereit erklärt hatten, bei den Untersuchungen zu kooperieren. Sechs andere Banken waren mit Bußgeldern in Höhe von 1,7 Milliarden Euro belegt worden. Dabei ging es unter anderem um Vorwürfe, Euro- und Yen-Zinsderivate manipuliert zu haben.

Die UBS war die erste Bank, die bereit war, mit den EU-Behörden zu kooperieren, wie Bloomberg aus informierten Quellen erfuhr. Auch in den USA händigte die größte Schweizer Bank in der Hoffnung auf Nachsicht bei den Devisenmarkt-Untersuchungen Beweismittel an die Aufsichtsbehörden aus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe