Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

EZB-Stresstest: Münchener Hypothekenbank durchgefallen


Urteil der EZB  

Münchener Hypothekenbank fällt bei EZB-Stresstest durch

26.10.2014, 15:40 Uhr | dpa, rtr

EZB-Stresstest: Münchener Hypothekenbank durchgefallen. Nicht bestanden: Die Münchner Hypothekenbank ist beim Stresstest durchgefallen. (Quelle: dpa)

Nicht bestanden: Die Münchner Hypothekenbank ist beim Stresstest durchgefallen. (Quelle: dpa)

Beim europaweiten Bankencheck der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 25 der 130 untersuchten wichtigsten Geldhäuser Europas durchgefallen, darunter eine deutsche Bank. Die HSH Nordbank, die zuletzt noch als Wackelkandidat gegolten hatte, bestand dagegen überraschend.

Die Münchener Hypothekenbank ist als einzige deutsche Bank auf Grundlage der Zahlen von 2013 durchgefallen. Sie sei die einzige mit einer nominellen Kapitallücke. Das Institut habe sein Eigenkapital aber im laufenden Jahr bereits deutlich gestärkt, so dass diese Lücke geschlossen sei, teilten die Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin in Frankfurt mit. Insgesamt wurden in Deutschland 24 Institute überprüft.

"Es interessiert das Ergebnis am Ende der Übung", sagte der Sprecher der Münchner Hypothekenbank, Phil Zundel. "Wir fühlen uns sehr, sehr gut aufgestellt", betonte der Sprecher. Es seien überhaupt keine Auswirkungen zu erwarten. Die Kapitallücke von 229 Millionen Euro sei bereits geschlossen.

Italien ist Spitzenreiter der Durchfaller

Die 25 durchgefallenen Banken kommen aus elf Ländern. Spitzenreiter ist Italien mit neun Geldhäusern, die auf Grundlage der Zahlen von 2013 nicht die erforderlichen Kapitalanforderungen der EZB schafften. Mehrere Durchfaller gibt es auch in Zypern und Griechenland (jeweils 3) und Slowenien sowie Belgien (jeweils 2). Außerdem bestand jeweils ein Geldhaus aus Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich, Irland sowie Portugal den Stresstest nicht.

Für die italienische Zentralbank sind die Ergebnisse der Stresstests trotz neun durchgefallenen italienischen Banken "insgesamt beruhigend und nicht überraschend"´, erklärte Vize-Generaldirektor Fabio Panetta. "Die Ergebnisse zeigen ein insgesamt stabiles Bankensystem, auch wenn in einigen Fällen die begonnenen Maßnahmen fortgesetzt werden müssen." Das Ergebnis Italiens sei schlechter als das anderer Länder, weil der Test insbesondere beim Wachstum für das Land von einem ungünstigen Szenario ausgegangen sei, sagte Panetta.

Insgesamt beträgt die Kapitallücke 25 Milliarden Euro, wie die EZB mitteilte. 13 Geldhäuser müssten die Lücke noch füllen, zwölf hätten dies bereits getan und ihre Bilanzen um 15 Milliarden Euro gestärkt. Die übrigen 13 Institute haben nun zwei Wochen Zeit, um der EZB einen Plan vorzulegen, wie sie das Loch schließen wollen.

Versteckte Altlasten gesucht

EZB-Vizepräsident Vitor Constancio zeigte sich zufrieden mit dem Test der Branche. "Diese bislang nicht dagewesene tiefgehende Prüfung der Bilanzen der Großbanken wird das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Bankensektor stärken", betonte Constancio. "Dies sollte auch dazu beitragen, dass die Banken wieder mehr Kredite vergeben und so der Konjunktur helfen." Die Aufseher hatten die Institute in den vergangenen Monaten auf Herz und Nieren geprüft. Die EZB will damit sicherstellen, dass die Banken keine versteckten Altlasten mehr in ihren Büchern haben, wenn sie am 4. November deren Oberaufseher wird.

Aus Deutschland mussten sich neben den beiden größten Geldhäusern, der Deutschen Bank und der Commerzbank, auch die Landesbanken der Belastungsprobe stellen. Diese bestand aus einer intensiven Prüfung riskanter Posten in den Bilanzen und einem Stresstest. Bei diesem mussten die Institute beweisen, dass sie auch einen schweren Einbruch der Konjunktur überstehen könnten, ohne mit Steuergeld aufgefangen zu werden.

Mehr faule Kredite als erwartet

Beim Stresstest zeigte sich nach Angaben der EZB, dass das Eigenkapital aller geprüften Banken zusammen im schlimmsten durchgespielten Fall - einem massiven Einbruch der Konjunktur - um 263 Milliarden Euro zurückgehen würde. Dies entspricht einem Rückgang der Eigenkapitalquote von 12,4 Prozent auf 8,3 Prozent. Beim Bilanzcheck (Asset Quality Reviews) zeigte sich, dass in den Bilanzen der Banken deutlich mehr faule Kredite schlummern als bislang angenommen - insgesamt 879 Milliarden Euro. Das sind 136 Milliarden Euro mehr als bislang angenommen.

An der größten Bankenprüfung in Europa aller Zeiten waren tausende Bankaufseher, Wirtschaftsprüfer und Juristen in ganz Europa beteiligt. Laut EZB analysierten sie alleine beim Stresstest etwa 40 Millionen Daten, die ihnen von den Banken geliefert wurden. Die Prüfung der Bilanzen erstreckte sich auf 82 Prozent der Posten in den Bilanzen aller Banken in der Euro-Zone. Außerdem wurde das ab Januar zur Währungsunion gehörenden Litauen überprüft.

Bei der Bilanzprüfung war der Stichtag der 31. Dezember 2013. Zahlreiche Banken haben allerdings bereits durch die Aufnahme von Kapital oder die Einbehaltung von Gewinnen ihre Bilanzen zusätzlich gestärkt - nach Angaben der EZB seit Mitte 2013 um etwa 200 Milliarden Euro. Banken, die beim Stresstest Probleme bekamen, haben bis zu neun Monate Zeit, die Löcher in ihrer Kapitaldecke zu stopfen.

So funktioniert der Stresstest der EZB. (Quelle: dpa)So funktioniert der Stresstest der EZB. (Quelle: dpa)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal