Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Fonds und ETF >

Flexible Mischfonds: Die Alleskönner wurden entzaubert


Flexible Mischfonds  

Entzauberung der Alleskönner

31.10.2014, 15:09 Uhr | Von Jürgen Lutz für t-online.de

Flexible Mischfonds: Die Alleskönner wurden entzaubert. Mischfonds gelten als Alleskönner unter den Fonds - Anleger fahren aber mit einem eigenen Mix oft besser (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mischfonds gelten als Alleskönner unter den Fonds - Anleger fahren aber mit einem eigenen Mix oft besser (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Seit einigen Jahren suchen Investoren ihr Heil in flexiblen Mischfonds. Allerdings bleibt die durchschnittliche Wertentwicklung der angeblichen Alleskönner hinter den Erwartungen zurück. Privatanleger können sich aber selbst einen Mischfonds bauen - mit guten Aussichten auf Erfolg.

Die Idee besticht: Wer Aktien und Anleihen mischt, kombiniert die Vorteile beider Anlageklassen und reduziert zugleich sein Verlustrisiko. Diesem Gedanken folgen viele Anleger, die sich nach der Finanz- und der anschließenden Euro-Krise für ein Investment in Mischfonds entschieden haben. Noch vorsichtigere Naturen legen sich Absolute-Return-Fonds, auch wertgesicherte Fonds genannt, ins Depot. Deren Manager versuchen, unabhängig von der Marktphase möglichst konstante Erträge zu erzielen und Verluste generell zu vermeiden.

Fondsvertrieb hat leichtes Spiel

In diesen Verheißungen haben sich viele Anleger begeistern lassen. Inzwischen stecken 161 Milliarden Euro in den in Deutschland vertriebenen Mischfonds, so der Fondsverband BVI. Allein von Juli 2013 bis Juli 2014 sind 27 Milliarden Euro zugeflossen. Mit ihrem Faible für diese Fonds sind die Deutschen nicht allein: Europaweit wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 37 Milliarden Euro in Mischfonds angelegt.

AnzeigeTagesgeldvergleich
Konditionen vergleichen

Vergleichen Sie hier verschiedene Anbieter und finden so das beste Tagesgeld-Angebot für sich

Vor allem die flexiblen Mischfonds verkaufen sich gut. "Diese Fonds können die Anlageklassen meist völlig frei gewichten", sagt Andreas Müller von der Performance IMC Vermögensverwaltung in Mannheim. Die Hoffnung hinter dem Konzept, mit der der Fondsvertrieb bei den Privatanlegern leichtes Spiel hat: Das Management kann die Entwicklung der Finanzmärkte korrekt vorhersehen, die Risiken entsprechend erhöhen oder senken und so den Ertrag für die Investoren maximieren.

Höhere Rendite bei geringeren Schwankungen

Leider werden diese Wünsche nur selten erfüllt. So hat die Gruppe der flexiblen Mischfonds von April 2003 bis September 2012 eine durchschnittliche Rendite von gut 4,3 Prozent erzielt, wie die Fondsrating-Agentur Morningstar ermittelt hat. Der Vergleichsmaßstab, der zu gleichen Teilen den weltweiten Aktienmarkt sowie Staats- und Unternehmensanleihen mit Investment Grade in Euro-Währung abdeckt, legte indes jährlich um 6,25 Prozent zu.

Fast noch wichtiger: Diese deutlich höhere Rendite wurde bei geringeren Schwankungen erzielt. "Das schont die Nerven der Anleger und erhöht damit ihre Erfolgsaussichten bei der Geldanlage", sagt Michael Mademann von der Vermögensverwaltung Mademann & Kollegen mit Sitz in Düsseldorf und Erkelenz.

Auch auf kurze Sicht kann diese Fondsgruppe nicht mit ihren Vergleichsindizes mithalten. Von Juli bis August 2014 – einer Phase, in der der DAX Achterbahn fuhr und in der die flexiblen Fonds ihre Stärken hätten ausspielen können – verloren sie im Durchschnitt 1,37 Prozent. Der Index, der Aktien und Renten zu gleichen Teilen berücksichtigt, legte bei geringerem Risiko indes um 3,94 Prozent zu, so Morningstar.

Anleger kaufen meist die Highflyer

Noch ernüchternder: Diese Zahlen berücksichtigen nicht, dass die meisten Anleger die jüngsten Highflyer unter den Mischfonds dann kaufen, wenn diese gut gelaufen sind – ein gutes Beispiel ist der Carmignac Patrimoine, der 2008 gut durch die Finanzkrise kam und deshalb sehr hohe Zuflüsse hatte, bevor er in eine Schwächephase kam. "In der anschließenden Konsolidierung verlieren dann viele die Geduld und verkaufen mit Verlust", weiß Mademann aus Erfahrung. Das Ende vom Lied: Ihre persönliche Rendite ist noch niedriger als die Fondsrendite.

Sollten Privatanleger flexible Mischfonds deshalb generell meiden? Nicht unbedingt, denn es gibt durchaus Fonds, die über die Jahre hinweg bewiesen haben, dass sie ihre Vergleichsindizes schlagen und die dies vielleicht auch in Zukunft tun werden. "Interessierte Anleger können sich aber auch selbst einen eigenen und kostengünstigen Misch-Dachfonds mit Indexfonds zusammenstellen", wie Andreas Müller im Interview erklärt.

So managen Anleger ihren eigenen Mischfonds

Andreas Müller, Vorstand der Performance IMC Vermögensverwaltung verrät interessierten Anlegern im Interview, wie sie mit Indexfonds einen Mischfonds führen.

t-online.de: Herr Müller, Sie werten die Performance flexibler Mischfonds aus, um herausragende Manager zu finden. Gibt es Alternativen für Privatanleger, die keine aktiv geführten Fonds kaufen wollen?

Andreas Müller: Ja, wer einen ausgewogenen Misch-Dachfonds möchte, kann je 50 Prozent in einen Indexfonds auf den weltweiten Aktienmarkt (MSCI World) und in einen Indexfonds auf europäische oder deutsche Staatsanleihen investieren. Auf diese Weise hat man ein Portfolio, das in den vergangenen Jahren höhere Erträge gebracht hat als die meisten Mischfonds.

Kann man das Portfolio danach sich selbst überlassen?

Nein, aber der Aufwand ist gering. Einmal im Jahr sollte man die ursprüngliche Verteilung wiederherstellen. Sind etwa Anleihen besser gelaufen als Aktien, verkauft man so viele Anteile des Anleihefonds, bis diese die Hälfte des Depots ausmachen, und stockt mit diesen Erlösen die Aktienquote auf die 50-50-Verteilung auf.

Welche Vorteile bietet das?

Durch dieses Rebalancing handelt man automatisch antizyklisch. Man kauft eine Anlageklasse vor allem dann, wenn sie – relativ zur anderen – günstig ist und verkauft sie, wenn sie relativ teuer ist. Auf lange Sicht fahren Anleger mit dieser Methode deutlich besser, als wenn sie Modetrends hinterherlaufen, die bald wieder enden.

Diese Fonds haben in den vergangenen fünf Jahren mit guten Leistungen überzeugt:

Flexible Mischfonds in Top-Form

Name

WKN

Rendite p.a.

jährl. Gebühr (TER)

Multiadvisor Sicav-Esprit

988634

13,9 %

2,4 %

Franklin Income Fund A USD

926095

12,9 %

1,7 %

Multi Opportunities III

A0B7UM

10,8 %

0,9 %

Stand: Oktober 2014; Quellen: Performance IMC, Morningstar, Fondsweb

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe