Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

BER plant bereits milliardenschweren Flughafen-Ausbau


Fahnenmast und Brandt-Statue  

Berliner Flughafen plant bereits Milliarden-Ausbau

02.11.2014, 15:28 Uhr | AFP, t-online.de

BER plant bereits milliardenschweren Flughafen-Ausbau. Großflughafen Berlin aus der Luft. (Quelle: dpa)

Großflughafen Berlin aus der Luft. (Quelle: dpa)

Noch ist offen, ob der Großflughafen Berlin-Brandenburg jemals seinen Betrieb aufnehmen kann. Während mancher eine Abwicklung des Skandal-Projekts in Erwägung zieht, plant die Flughafen-Gesellschaft offenbar, noch mehr Geld in das BER-Projekt zu investieren. Wie "Bild am Sonntag" unter Berufung auf vertrauliche Planungsunterlagen berichtet, sollen kurz- bis langfristig weitere 2,19 Milliarden Euro in Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen fließen.

Eine weitere Milliarde Euro kalkuliert die Gesellschaft demnach für den möglichen Bau einer dritten Start- und Landebahn rund ein Kilometer südlich des BER-Geländes. Offiziell belaufen sich die Gesamtkosten bis zur Eröffnung derzeit auf 5,4 Milliarden Euro.

Neues Terminalgebäude für 1,25 Milliarden Euro

Am neuen Flughafen werden wegen des starken Wachstums im Berliner Luftverkehr schon vor seiner Eröffnung Kapazitätsengpässe befürchtet. Neben der bekannten Sanierung des alten Schönefelder Flughafens für 180 Millionen Euro will das Management laut dem Bericht in Zukunft die Gepäckanlage für 120 Millionen Euro, das BER-Terminal für 130 Millionen Euro und das Frachtzentrum für 16 Millionen Euro erweitern.

Zudem solle eine neue Lärmschutzhalle für Triebwerks-Probeläufe und ein neuer VIP-Bereich für Air-Berlin-Passagiere entstehen. Für ein neues Terminalgebäude (Satellit) mit Anbindung rechne der Flughafen mit 1,25 Milliarden Euro.

Fahnenmast für 500.000 Euro

Als "Orientierungspunkt" für alle Besucher soll laut "Bild am Sonntag" ein 60 Meter hoher Fahnenmast zentral vor dem Flughafen installiert werden - für eine halbe Million Euro. Die gleiche Summe sei für eine Willy-Brandt-Statue eingeplant. Ein Flughafensprecher wollte die Planungen auf Anfrage demnach nicht kommentieren. Der Aufsichtsrat habe die Maßnahmen bisher nicht abgesegnet, berichtet das Blatt.

Viel Geld kosten laut BamS-Informationen auch die renommierten Unternehmensberater wie etwa Roland Berger. Sie berechnen demnach für das seit anderthalb Jahren laufende Krisenprogramm "Sprint" rund eine Million Euro pro Monat.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn will im Dezember sagen, wann der Flughafen nach mehreren Verzögerungen in Betrieb gehen kann. Als frühestmögliches Eröffnungsjahr gilt zurzeit 2016.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal