Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Monitoring-Report: Deutschland bei Glasfasernetz Europas Schlusslicht


Monitoring-Report  

Deutschland bei Glasfasernetz Europas Schlusslicht

12.12.2014, 12:15 Uhr | t-online.de, rtr

Monitoring-Report: Deutschland bei Glasfasernetz Europas Schlusslicht. Studie: Der Glasfaser-Ausbau in Deutschland geht nur langsam voran (Quelle: dpa)

Studie: Der Glasfaser-Ausbau in Deutschland geht nur langsam voran (Quelle: dpa)

Deutschland verpasst einer Studie zufolge beim superschnellen Internet den Anschluss. Im europäischen Vergleich liege die Bundesrepublik beim Glasfasernetz mit einem Anteil von nicht einmal einem Prozent an letzter Stelle, heißt es im "Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014", den Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig vorstellte.

"Unternehmen können sich eine Ansiedlung in einem Land, das keine flächendeckende, hochleistungsfähige Breitbandanbindung bietet, nicht mehr leisten", kritisiert der Bericht. Hochgeschwindigkeitsnetze seien für die Innovationskraft des Standorts von entscheidender Bedeutung.

"Es gibt massive Anstrengungen"

Machnig verspricht Besserung. "Es gibt massive Anstrengungen sowohl von privater als auch von öffentlicher Seite", sagte er und verwies auf die für 2016 bis 2018 geplanten zusätzlichen Investitionen der Bundesregierung. "Aus diesem Paket wird es auch in größerem Umfang Breitbandinvestitionen geben", kündigte der Staatssekretär an. Auch aus dem 315 Milliarden Euro schweren Investitionsprogramm der EU-Kommission werde ein Teil in diesen Bereich fließen.

Trotzdem gehört Deutschland im internationalen Vergleich noch zu den führenden IT-Standorten mit einem guten fünften Platz und verfügt über eine starke Digitale Wirtschaft, heißt es in dem Bericht. Die USA belegen hier den ersten Platz vor Südkorea und Großbritannien. Japan rangiert auf Platz vier.

Die IKT-Branche (Informations- und Kommunikationstechnologien) zählt in Deutschland gut 91.000 Unternehmen mit mehr als einer Million Mitarbeitern. Sie setzte 2013 rund 226 Milliarden Euro um, so die Studie. Ihr Anteil an der Wertschöpfung liege mit 4,7 Prozent gleichauf mit der Auto-Industrie und noch vor dem Maschinenbau.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal