Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Verrufene Schiedsgerichte: Das steckt wirklich hinter den umstrittenen Institutionen

Freihandel  

Sind Schiedsgerichte Fluch oder Segen?

13.02.2015, 10:06 Uhr | von Konrad Fischer, Wirtschaftswoche

Verrufene Schiedsgerichte: Das steckt wirklich hinter den umstrittenen Institutionen. Anti-TTIP-Proteste vor dem EU-Hauptquartier in Brüssel Anfang Februar. (Quelle: dpa)

Anti-TTIP-Proteste vor dem EU-Hauptquartier in Brüssel Anfang Februar. (Quelle: dpa)

Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa droht aufgrund der unterschiedlichen Meinungen zu Schiedsgerichten zu scheitern. Ein Blick hinter die Kulisse einer umstrittenen Institution.

Die Khersones ist voll beladen und für eine lange Seefahrt bereit, als an Bord die Willkür das Kommando übernimmt. Es ist der 7. April 2006, der leuchtend rote Dreimaster liegt im Hafen der Stadt Kerch auf der Krim, 100 Meter lang, fast 3000 Quadratmeter Segelfläche. Ein beeindruckender Windjammer, wie Seeleute diesen Schiffstyp nennen. Am Morgen darauf soll er in See stechen, an Bord die Kadetten der ukrainischen Handelsmarine und ein paar Dutzend deutsche Touristen. Für sie ist es Kreuzfahrt, für die Kadetten der spannendste Teil ihrer Ausbildung.

Für Uwe Koch ist es ein Geschäft, sein Leben. Ein paar Jahre zuvor hat er bei Investoren und Liebhabern Geld gesammelt, das Schiff renovieren lassen, seitdem verdient er ordentlich mit den Passagen. Doch am Morgen wird ein Telegramm des Agrarministeriums an Bord gebracht, das all das zur Vergangenheit werden lässt. Das Schiff dürfe nicht auslaufen, steht da.

Heute hat Koch nur noch ein Modell des Schiffs, 100-fach verkleinert. Und dennoch taugt er als Feindbild eines besonders skrupellosen Investors. Denn er ist gegen die Enteignung vor ein internationales Schiedsgericht gezogen.

Gemeinsame Standards und gleiche Chancen

Auch wenn sie derzeit nicht behandelt werden, stehen diese Schiedsgerichte im Mittelpunkt, wenn dieser Tage in Brüssel mal wieder über die Interpretation der jüngsten Verhandlungsrunde um das Freihandelsabkommen mit den USA (Transatlantic Trade and Investment Partnership, kurz TTIP) gerungen wird. Dabei geht es um gemeinsame Standards, neue Märkte und gleiche Chancen.

Man kann den europäischen Vertretern nur wünschen, dass sie hart mit ihrem Gegenüber ringen, im Interesse der Industrie und der Verbraucher. Doch entscheidend ist es nicht wirklich. Denn den größten Streitpunkt haben die Parteien ausgeklammert: die internationalen Schiedsgerichte. 150.000 Eingaben hat die Europäische Kommission vor der jüngsten Verhandlungsrunde erhalten, 88 Prozent davon bezogen sich auf die Schiedsgerichte, allesamt ablehnend.

In vielen Punkten wogt die Debatte über TTIP derzeit hin und her. Doch bei den Schiedsgerichten ist man sich einig: Die Tribunale sind ein Instrument für Investoren, um ihre Interessen über demokratische Entscheidungen zu stellen. Hinter verschlossenen Türen kungeln ein paar amerikanische Anwälte Ergebnisse aus, die nicht überprüft werden können und zulasten demokratischer Staaten gehen.

In seinem jüngsten Mitgliederbrief versprach SPD-Chef Sigmar Gabriel seinen Genossen, dass in den Verhandlungen "die Gleichbehandlung von inländischen und ausländischen Investoren durch die ganz normalen verfassungsmäßig verbrieften Rechte gesichert werden". Es folgt: "Wir wollen keine Investor-Staats-Schiedsverfahren einführen." Punkt. Aus. Weg damit?

Für Uwe Koch endet im Frühjahr 2006 seine unternehmerische Karriere. Denn die Nutzungsrechte an dem beschlagnahmten Schiff sind sein einziges Kapital. "Seitdem bin ich nicht mehr Unternehmer, sondern nur noch Rentner", sagt Koch. Ein paar Wochen später meldet er die Insolvenz für sein Unternehmen Inmaris Perestroika an, das verbleibende Kapital legt er für Anwaltskosten zurück.

Verzerrungen bis hin zu Lügen

Vielleicht sind Fälle wie der von Koch somit eher ein Grund, hinter die Kulissen der Schattenwelt Schiedsgerichte zu blicken. Denn der Erfolg all der Kampagnen gegen Schiedsgerichte ist vor allem deshalb erstaunlich, weil kaum jemand wirklich etwas über die Gremien weiß. Wer sich die Mühe macht, anstatt mit den Kampagnenführern mit den Schlüsselpersonen der Institution zu sprechen und die Mechanismen der fliegenden Gerichtsbarkeit zu ergründen, stellt fest: Einige Sorgen bestätigen sich, doch die meisten entpuppen sich als scharfe Verzerrungen – oder glatte Lügen.

Weiter mit:

Teil 1: Sind Schiedsgerichte Fluch oder Segen?
Teil 2: Der Richter
Teil 3: Der Anwalt
Teil 4: Die Investoren
Teil 5: Das Urteil

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal