Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Fraports Mega-Deal in Gefahr: Griechenland legt Flughafen-Verkauf auf Eis

Fraports Mega-Deal in Gefahr  

Griechenland legt Flughafen-Verkauf auf Eis

14.02.2015, 19:33 Uhr | rtr, AFP, t-online.de

Fraports Mega-Deal in Gefahr: Griechenland legt Flughafen-Verkauf auf Eis. Der Flughafen von Thessaloniki ist einer von 14 Flughäfen, die Fraport und der griechische Partner Copelouzos Group übernehmen wollen. (Quelle: dpa)

Ist er seetauglich oder nicht? Der MH90 sorgt derzeit für Wirbel. (Quelle: dpa)

Die neue griechische Regierung könnte dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport den geplanten Kauf von 14 Regionalflughäfen verhageln. Das 1,2 Milliarden Euro schwere Geschäft wurde von der neuen griechischen Regierung vorerst auf Eis gelegt.

Der Verkaufsprozess sei noch nicht besiegelt, erklärte Staatsminister Alekos Flabouraris im griechischen Fernsehen. "Wir haben gesagt, dass wir ihn stoppen und überprüfen werden." Fraport und der griechische Partner Copelouzos Group hatten von der alten Regierung den Zuschlag für den Kauf der Flughäfen erhalten. Die endgültigen Verträge müssen aber noch ausgehandelt werden.

Die neue Regierung, die vom Spar- und Reformkurs abkehren will, hat allerdings bereits eine Reihe von Privatisierungen abgeblasen, darunter den Verkauf des Hafens von Piräus und eines Energieversorgers. Das Privatisierungsprogramm war Auflage für die Hilfe der internationalen Kreditgeber. Der neue Premier Alexis Tsipras hatte vor der Wahl unter anderem versprochen, die umfangreichen Privatisierungen zu beenden.

Vertrag sollte im Herbst stehen

Fraport hatte sich noch vor einer Woche zuversichtlich gezeigt, dass der Abschluss des Vertrages zustande kommt. Der Kauf der Regionalflughäfen sollte eigentlich im Herbst stehen. Dabei geht es unter anderem um Airports auf Urlaubsinseln wie Rhodos, Korfu, Mykonos und Santorin. Aber auch der Flughafen der Stadt Thessaloniki gehört zu dem Paket. Fraport will mindestens zwei Drittel der Anteile an dem Flughafen-Konsortium übernehmen. Damit entfielen mindestens 800 Millionen Euro vom Kaufpreis auf den deutschen Flughafenbetreiber.

Es ist eines der größten Privatisierungsvorhaben in Griechenland seit Beginn der Schuldenkrise vor sechs Jahren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe