Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

GfK-Konsumklima-Index: Deutschen Verbrauchern sitzt das Geld locker


Geld sitzt locker  

Kauflaune der Deutschen steigt auf 13-Jahres-Hoch

26.03.2015, 16:23 Uhr | t-online.de, AFP, rtr

GfK-Konsumklima-Index: Deutschen Verbrauchern sitzt das Geld locker. Die Kaufreude der Deutschen steigt immer weiter. (Quelle: imago images/Peters)

Die Kaufreude der Deutschen steigt immer weiter. (Quelle: Peters/imago images)

Den deutschen Verbrauchern sitzt das Geld derzeit so locker wie seit vielen Jahren nicht mehr. Der vom Marktforschungsinstitut GfK für April ermittelte Konsumklima-Index legte erneut spürbar von 9,7 Punkten auf zehn Zähler zu, wie das Institut mitteilte. Dies ist der sechste Anstieg in Folge und der höchste Wert seit mehr als 13 Jahren.

Volkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, aber nur auf 9,8 Punkte. Das GfK-Konsumklima basiert auf einer Befragung von rund 2000 Verbrauchern.

Jobsicherheit und niedrige Energiekosten

Gute Perspektiven am Arbeitsmarkt und niedrige Energiekosten heben die Kauflaune der Verbraucher, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Der Experte verwies auch auf mögliche Rückzahlungen bei den Nebenkostenabrechnungen für Mieter dank günstiger Rohölpreise. "Derzeit dürften die Nebenkostenabrechnungen bei vielen Miethaushalten für positive Überraschungen sorgen."

Laut GfK fördert auch die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer Nullzinspolitik zumindest indirekt die Konsumfreude der Deutschen: "Die Alternative - das Sparen - ist derzeit wenig attraktiv", so Bürkl.

Lohnzuwächse wahrscheinlich

Zudem könnten die Verbraucher auf deutliche Lohnzuwächse hoffen: "Und dieser Optimismus ist nicht unbegründet." So haben die ersten Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie in Höhe von 3,4 Prozent eine "gewisse Signalfunktion" für andere Branchen, argumentiert der Experte.

Aber schon in 2014 haben die Reallöhne deutlich zugelegt, wie die Statistiker mitteilten. So führte vor allem die geringe Preissteigerung zu einem Reallohnzuwachs von 1,7 Prozent (2013 minus 0,1 Prozent). Vor allem höher qualifizierte Arbeitnehmer in leitender Stellung verzeichneten kräftige Lohnzuwächse. Ihr Verdienstanstieg war mit plus 4,1 Prozent überdurchschnittlich hoch, während die Lohnzuwächse angelernter (plus 1,5 Prozent) und ungelernter Beschäftigter (plus 1,2 Prozent) unterdurchschnittlich ausfielen.

Der Mix aus gut laufendem Arbeitsmarkt, niedrigen Energiepreisen und Zinsen sowie erhofften Lohnsteigerungen habe dazu geführt, dass die Bereitschaft der Verbraucher, sich ebenfalls teure Güter wie Autos oder Möbel anzuschaffen, derzeit sehr stark sei. Trotz des jüngsten Anstiegs beim Konsumklima sei aber immer noch Luft nach oben: "Vieles spricht dafür, dass der Aufwärtstrend beim Konsumlima weiter geht", so Bürl. Bei den Verbrauchern habe sich der Eindruck eines stabilen Aufschwungs mittlerweile festsetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal