Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Google-Chef Eric Schmidt verdient über 100 Millionen Euro


Einer der reichsten Männer der Welt  

Google-Chef verdient über 100 Millionen

24.04.2015, 11:25 Uhr | dpa, AP, t-online.de

Google-Chef Eric Schmidt verdient über 100 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzende von Google, Eric Schmidt, hat gut lachen - er ist einer der reichsten Männer der Welt. (Quelle: dpa)

Der Vorstandsvorsitzende von Google, Eric Schmidt, hat gut lachen - er ist einer der reichsten Männer der Welt. (Quelle: dpa)

Google entlohnt seinen Vorstandsvorsitzenden Eric Schmidt fürstlich: Fast 109 Millionen Dollar (rund 100 Millionen Euro) verdiente der 59-jährige Top-Manager alleine im vergangenen Jahr - obwohl der Börsenkurs des Unternehmens fiel.

Den Großteil seines Salärs bekam der Milliardär in Form von Aktien. Die Wertpapiere machten rund 100 Millionen Dollar (92 Millionen Euro) aus. Es war das größte Aktienpaket, das Schmidt seit 2011 bekommen hat.

Zudem erhielt der Google-Vorsitzende 1,25 Millionen Dollar Gehalt, sechs Millionen in Form einer Bonuszahlung sowie fast eine Million an weiteren Leistungen. Seine Bezahlung 2014 entsprach damit mehr als dem Fünffachen des Vorjahres. 2013 schätzte Google die Vergütung ihres Chefs auf 19,3 Millionen Dollar. Der heftige Anstieg geht einher mit einem Jahr, in dem der Aktienkurs des US-Konzerns um rund fünf Prozent fiel. Allerdings konnte das Unternehmen seinen Umsatz zum Jahresbeginn ordentlich steigern.

Während Schmidt Millionen einstreicht, haben die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin ihr Gehalt im Jahr 2014 offenbar auf jeweils einen Dollar begrenzt. Dies hatten sie bereits Jahre zuvor eingeführt.

Schmidt, der auch an der renommierten amerikanischen Universität Stanford lehrt, zählt zu den reichsten Menschen der Welt. Sein Vermögen wurde vom Magazin "Forbes" zuletzt auf rund neun Milliarden Dollar geschätzt. Das Gros seines Wohlstandes häufte er bei Google an. Für das Unternehmen arbeitet er seit 2001.

Analysten erwarten mehr

Der Milliardengewinn zu Beginn des Geschäftsjahres war den Analysten nicht genug. Insgesamt blieben die Quartalszahlen laut Analysten bereits das sechste Mal in Folge unter den Markterwartungen. Dennoch stieg die Aktie nachbörslich um mehr als drei Prozent. In den letzten zwölf Monaten war die Kursentwicklung allerdings auch deutlich hinter der des Technologie-Indexes Nasdaq zurückgeblieben.

Der Überschuss war sich sich im ersten Quartal im Jahresvergleich von 3,45 auf 3,59 Milliarden Dollar (3,32 Mrd Euro) gestiegen, wie der US-Konzern mitteilte. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar. Allerdings leidet auch Google unter dem starken US-Dollar. Ohne den Einfluss des Wechselkurses, der die im Ausland erwirtschafteten Erlöse bei Umrechnung in US-Währung verringert, hätte das Umsatzplus bei 17 Prozent gelegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe