Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Malaysia Airlines kündigt allen Mitarbeitern: 20.000 betroffen


Sparkurs zum Neuanfang  

Malaysia Airlines kündigt allen 20.000 Mitarbeitern

01.06.2015, 16:23 Uhr | dpa-AFX

Malaysia Airlines kündigt allen Mitarbeitern: 20.000 betroffen. Eine Boeing von Malaysia Airlines im Landeanflug. (Quelle: Reuters)

Christoph Müller soll die angeschlagene Malaysia Airlines retten. (Quelle: Reuters)

Die nach zwei verheerenden Flugzeugkatastrophen angeschlagene Fluggesellschaft Malaysia Airlines kämpft um ihr Überleben. Nun trennt man sich im Rahmen eines drastischen Sparkurses von allen 20.000 Mitarbeitern. Sie hätten Kündigungsschreiben erhalten, den meisten sei jedoch eine Weiterbeschäftigung beim Neustart des Unternehmens angeboten worden, teilte der deutsche Airline-Chef Christoph Müller in Kuala Lumpur mit. Rund 6000 Beschäftigte müssen sich anderweitig nach einem neuen Arbeitsplatz umschauen.

Müller soll das asiatische Unternehmen aus der Krise holen. "Ich bin betrübt darüber, dass wir uns von 6000 Menschen trennen müssen", sagte der Manager.

Demnach sollen die restlichen 14.000 Mitarbeiter innerhalb von 12 Tagen entscheiden, ob sie in dem Unternehmen bleiben wollen.

UMFRAGE
Drastische Stellenstreichungen bei Malaysia Airlines. Finden Sie das gerechtfertigt?

Neuer Name gesucht

Müller wird nach seiner vorherigen Tätigkeit in Irland, wo er bei Aer Lingus große Einschnitte beim Personal vorgenommen hatte, als "The Terminator" bezeichnet.

Malaysia Airlines will er unter neuem Namen wieder durchstarten lassen. Der Name ist allerdings noch nicht bekannt. Das Unternehmen schreibt nach zwei Abstürzen im vergangenen Jahr hohe Verluste. Im März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos.

Im Juli stürzte Flug MH17 über der Ostukraine ab, vermutlich nach Raketenbeschuss. Insgesamt kamen 537 Menschen ums Leben.

Frankfurt-Kuala-Lumpur-Flüge gestrichen

Bereits Mitte April hatte Malaysia Airlines bekanntgegeben, sich stärker auf den regionalen Markt konzentrieren zu wollen und deshalb seine Flüge zwischen Frankfurt und Kuala Lumpur einzustellen. Der letzte Frankfurt-Flug der Airline fand am vergangenen Freitag statt.

Ebenfalls eingestellt wurden die Verbindungen zwischen Kuala Lumpur und dem chinesischen Kunming, dem thailändischen Krabi sowie, ab dem 1. Juni, Verbindungen zwischen Kuala Lumpur und Kochi im Südwesten Indiens.

Auf Anfrage von t-online.de zu möglichen weiteren Flugausfällen oder Streckenstilllegungen sagte die zuständige Pressesprecherin in Deutschland, Katja Hasselkus: "Im Laufe der Umstrukturierung könnte die Reduzierung von Flugverbindungen geplant sein." Aktuell komme es aber nicht zu Ausfällen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018