Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Fiat Chrysler sucht einen Partner


FCA-Chef auf Brautschau  

Fiat Chrysler sucht verzweifelt einen Partner

09.07.2015, 12:46 Uhr | Hannes Breustedt, dpa

Fiat Chrysler sucht einen Partner. Mit Hochdruck sucht Fiat Chrysler einen Partner zum Fusionieren. (Quelle: Reuters)

Mit Hochdruck sucht Fiat Chrysler einen Partner zum Fusionieren. (Quelle: Reuters)

Der Druck in der Autobranche wächst. Sergio Marchionne, Chef des transantlantischen Autoriesen Fiat Chrysler FCA, hat dies erkannt und sucht nach Partnern. Sein Wunschkandidat wäre General Motors gewesen.

Ein Mann, eine Mission: FCA-Chef Marchionne will den Konzern verkuppeln - dabei nehmen seine Anbandlungsversuche zunehmend manische Züge an.

Hersteller müssen neue Wege gehen

Beim großen Wettbewerber General Motors (GM) fiel der Italo-Kanadier zuletzt regelrecht mit der Tür ins Haus, blitzte aber ab. Auch sonst scheint sein Werben bislang vergeblich. Dabei meint es Marchionne angeblich nur gut - er stellt sich als Heiler einer kränkelnden Branche dar. Was führt er wirklich im Schilde?

Es stimmt - der Druck auf die Hersteller steigt: Autobauen wird teurer, und das Wachstum dürfte abflauen. Bei Trends wie dem autonomem Fahren oder Elektroantrieb mitzuhalten, und zugleich die regulatorischen Vorschriften einzuhalten, kostet viel Geld.

"Das Geschäftsmodell der Zukunft erfordert hohe Investitionen", sagt Stefano Aversa vom Beratungshaus AlixPartners. Massenhersteller wie FCA müssten neue Wege finden, um das bezahlen zu können.

Einstieg bei Chrysler ein Erfolg

Das weiß auch Marchionne. Und mit Fusionen, die häufig kostensenkend wirken, hat er gute Erfahrungen gemacht. Mit Fiat war er nach der Finanzkrise beim angeschlagenen US-Rivalen Chrysler eingestiegen, hatte die Anteile über Jahre ausgebaut und ihn im vergangenen Herbst komplett geschluckt.

Bislang gilt die Hochzeit als erfolgreich und stellt damit eine Ausnahme in der Branche dar, die von Megaflops wie dem gescheiterten Zusammenschluss von Daimler und Chrysler traumatisiert ist.

Dass sich der 63-Jährige, der den FCA-Chefposten 2018 abgeben möchte, für Fusionen und Übernahmen begeistert, ist bekannt. Dennoch war die Deutlichkeit überraschend, mit der er dieses Anliegen zuletzt vorantrieb: GM-Chefin Mary Barra forderte er mehr oder weniger öffentlich zum Zusammenschluss auf und machte mit einer Power-Point-Präsentation Schlagzeilen, die Konsolidierung als letzten Ausweg der gebeutelten Branche darstellt. Das offene Vorgehen ist ungewöhnlich, normalerweise findet sowas diskret statt.

"Schlechteste Bilanz in der Branche"

Als Insider wolle er seinen Beitrag zur "Heilung" der am Kostendruck krankenden Autoindustrie beisteuern, betonte Marchionne aufopferungsvoll. Auch wenn der Top-Manager als geschickter Stratege gilt, den man nicht unterschätzen sollte: seine aktuelle Kampagne sorgte für einige Verwunderung.

Analysten waren schnell mit Kritik zur Stelle. Sie stuften den Vorstoß als durchsichtiges Manöver aus Mangel an Optionen und Alternativen ein.

"Fiat Chrysler verdient wenig Geld und hat die schlechteste Bilanz in der Branche", kommentierte Max Warburton vom Analysehaus Bernstein Research. Marchionne habe derzeit nicht viel, womit er punkten könne - außer seinem eigenen Renommee. "Der Konzern ist fundamental überbewertet", so Warburtons vernichtendes Urteil. Das ist schon etwas hart, denn FCA konnte zuletzt durchaus auch Erfolge vorweisen.

So boomt der Absatz am US-Markt dank Verkaufsschlagern wie Ram-Pickup-Trucks oder Jeep-Geländewagen von Chrysler. Aber die Gewinnmargen sind deutlich magerer als bei Ford oder GM. Zudem droht FCA bei Entwicklungen wie Elektroautos ins Hintertreffen zu geraten. So kommt es nicht von ungefähr, dass Marchionne auch Tech-Giganten wie Apple und Google die Tür zur Autobranche öffnen will.

Der richtige Weg

Vor dem Hintergrund der Schwächen von FCA macht Marchionnes Brautschau insgesamt eher einen verzweifelten als einen souveränen Eindruck. Derzeit deutet wenig darauf hin, dass der FCA-Chef einen großen Konkurrenten für einen Zusammenschluss begeistern kann. Und beim Versuch einer feindlichen Übernahme von Schwergewichten wie GM, das einen viel höheren Börsenwert hat, würde er sich wohl verheben.

Doch selbst wenn FCA erstmal leer ausgehen sollte - die Zeichen der Zeit dürfte Marchionne mit seinem Fusionsappell erkannt haben. "Wir erwarten eine deutliche Konsolidierungswelle und neue Partnerschaften in der Autoindustrie", sagt AlixPartners-Experte Stefano Aversa.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe