Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Griechenland wieder auf Kurs: Wirtschaft wächst überraschend wieder


Wieder auf Kurs  

Überraschung: Griechische Wirtschaft wächst wieder

13.08.2015, 14:53 Uhr | dpa-AFX, AFP

Griechenland wieder auf Kurs: Wirtschaft wächst überraschend wieder. Es geht wieder Aufwärts: Griechenland überrascht mit Wirtschaftswachstum. (Quelle: Reuters)

Es geht wieder Aufwärts: Griechenland überrascht mit Wirtschaftswachstum. (Quelle: Reuters)

Damit hatte keiner gerechnet: Griechenland ist im zweiten Quartal gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gestiegen, teilte das nationale Statistikamt Elstat nach einer ersten Schätzung.

Die positive Nachricht kam für Experten völlig überraschend. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet.

Ökonomen hatten mit Rückgang gerechnet

Keiner der von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Ökonomen hatte damit gerechnet, dass Griechenland im zweiten Quartal wieder auf Wachstumskurs zurückkehren würde.

Noch im ersten Quartal 2015 und im Schlussquartal 2014 war die Wirtschaftskraft zurückgegangen. Bei zwei aufeinander folgenden Quartalen mit negativen Wachstumsraten sprechen Ökonomen von einer Rezession.

Auch im Vorjahresvergleich hat die griechische Wirtschaft überraschend zugelegt. Der Anstieg lag unbereinigt bei 1,5 Prozent, während Ökonomen einen Rückgang um 0,6 Prozent erwartet hatten.

Debatte über drittes Hilfspaket

Derweil haben in verschiedenen Parlamentsausschüssen die Abgeordneten mit der Debatte über ein drittes Hilfspaket der internationalen Geldgeber begonnen. "Der Zeitplan ist eng, wir sind zu dieser Dringlichkeitsprozedur gezwungen", sagte der Abgeordnete Gerasimos Balaouras von der linken Regierungspartei Syriza zu Beginn der Debatte.

Er erinnerte daran, dass am 20. August die Frist für eine Rückzahlung von 3,4 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) abläuft.

Mit einem Ergebnis der Abstimmung über die die Bedingungen der Gläubiger für das Hilfspaket wird am Abend oder in der Nacht zu Freitag gerechnet. Der Umfang des Hilfspakets wird sich auf 80 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre belaufen. Trotz Widerstands in den eigenen Reihen rechnet Regierungschef Alexis Tsipras mit einer Zustimmung zu den harten Sparauflagen, da weite Teile der Opposition ihre Unterstützung signalisiert haben.

Lammert plant Griechenland-Sondersitzung

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bereitet derweil eine Bundestags-Sondersitzung für Mitte kommender Woche vor. Sollten sich die Euro-Finanzminister an diesem Freitag auf das geplante dritte Hilfspaket für Griechenland verständigen, werde er den Bundestag "für den nächsten Dienstag oder Mittwoch zu einer Sondersitzung einberufen", sagte Lammert dem "Münchner Merkur" nach internen Beratungen der Parlamentsspitze.

Sollte es allerdings keine Einigung der Euro-Finanzminister über die geplanten neuen Griechenland-Hilfen geben, solle sich der Haushaltsausschuss des Bundestages mit der Lage befassen, sagte Lammert demnach weiter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal