Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Axel Springer gibt Russland-Geschäft auf


Reaktion auf Mediengesetz  

Axel Springer gibt Russland-Geschäft auf

17.09.2015, 19:30 Uhr | dpa-AFX

Axel Springer gibt Russland-Geschäft auf. Unabhängiger Journalismus nicht gefragt: Axel Springer bricht in Russland seine Zelte ab. (Quelle: dpa)

Unabhängiger Journalismus nicht gefragt: Axel Springer bricht in Russland seine Zelte ab. (Quelle: dpa)

Wegen eines umstrittenen Mediengesetzes gibt der deutsche Medienkonzern Axel Springer nach mehr als zehnjähriger Tätigkeit sein Geschäft in Russland auf.

Der russische Unternehmer Alexander Fedotow werde 100 Prozent der Anteile übernehmen, teilte Springer mit. Die bisherige Chefin von Axel Springer Russland, Regina von Flemming, will 20 Prozent des Geschäfts von Fedotow, Eigentümer des Verlags Artcom Media, übernehmen. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben.

Ausländische Investoren sehen sich in Russland zum Verkauf gezwungen, weil ihnen ein neues Mediengesetz nur noch eine Beteiligung von maximal 20 Prozent erlaubt. Die im vergangenen Jahr vom Parlament im Eiltempo durchgewunkene und von Kremlchef Wladimir Putin im Oktober unterzeichnete Novelle tritt am 1. Januar 2016 in Kraft.

"Forbes"-Redaktion soll erhalten bleiben

Russland will so den Einfluss ausländischen Kapitals auf russische Medien massiv zurückdrängen. Parlamentspräsident Sergej Naryschkin hatte das Gesetz mit nationalen Sicherheitsinteressen begründet. Vor allem kremlkritische Medien sehen sich seit Jahren wachsendem Druck ausgesetzt. Dem Vernehmen nach soll verhindert werden, dass westliche Investoren Einfluss auf redaktionelle Inhalte nehmen.

Springers bisherige Russland-Chefin Regina von Flemming will mit einer Übernahme der Anteile vor allem die Redaktion von "Forbes" erhalten. Das Magazin mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren wird auch wegen seiner Ranglisten der reichsten Russen viel beachtet. "Mein Team und ich sind froh, Alexander Fedotow als unseren neuen Mehrheitseigner zu haben", sagte Regina von Flemming. Axel Springer Russland gibt unter anderem auch die russischsprachigen Hochglanzzeitschriften "Ok!" und "Geo" heraus.

Begrenzung für Printmedien neu

"Ich bin sicher, dass der Kauf von Axel Springer Russland unsere Position auf dem Geschäftsfeld festigen wird", sagte Fedotow einer Mitteilung zufolge. Die 2008 gegründete Artcom Media wachse "sehr schnell" mit Zeitschriften für Mode und Architektur. Das Unternehmen gibt zudem in Russland und Deutschland das Magazin "L'officiel" heraus.

Bislang gab es keine Begrenzung für ausländisches Kapital in russischen Printmedien. An Radio- und TV-Sendern durften Ausländer maximal 50 Prozent der Anteile halten. Das neue Gesetz bezieht neben Radio und Fernsehen auch Print- und Onlinemedien ein.

Von Staatsmedien dominierter Markt

Es ist nicht der erste Rückschlag für Springer in Russland. 2010 hatte der Verlag nach sechs Jahren das verlustreiche kremlkritische Nachrichtenmagazin "Russki Newsweek" wieder eingestellt. Diese Lizenzausgabe des US-Nachrichtenmagazins "Newsweek" galt seit ihrem Erscheinen Mitte 2004 als Flaggschiff eines unabhängigen Journalismus in dem sonst stark von Staatsmedien dominierten Markt in Russland.

Nach eigenen Angaben wurde die russische Tochtergesellschaft der Axel Springer AG im Jahr 2003 gegründet. Ziel war es demnach, eine Spitzenstellung auf dem russischen Markt der Printmedien zu erreichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal