Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

VW-Aktie fällt zeitweise unter 100-Euro-Marke


Erstmals seit vier Jahren  

VW-Aktie fällt zeitweise unter 100-Euro-Marke

23.09.2015, 16:01 Uhr | t-online.de, dpa

VW-Aktie fällt zeitweise unter 100-Euro-Marke. An ihren VW-Papieren dürften Anleger auf unabsehbare Zeit kaum Freude haben.

An ihren VW-Papieren dürften Anleger auf unabsehbare Zeit kaum Freude haben.

Die Aktien des skandalgebeutelten VW-Konzerns haben am Mittwochvormittag weitere Kursverluste verbucht und sind erstmals seit rund vier Jahren zeitweise unter 100 Euro gerutscht. Bereits an den beiden Vortagen waren die Papiere um jeweils knapp 20 Prozent in die Tiefe gerauscht.

Nach Börsenstart verlor das Wertpapier des Wolfburger Konzerns an der Frankfurter Börse zeitweise acht Prozent und notierte kurzzeitig nur noch bei etwa 96 Euro. Kurz darauf zogen die Anteilsscheine wieder etwas an und rangierten am Nachmittag deutlich im Plus bei 113 Euro.

Im Sog des Manipulationsskandals registrierten zu Handelsbeginn auch die Papiere der VW-Konkurrenten BMW und Daimler weitere Kursverluste, erholten sich dann aber etwas und lagen zuletzt leicht im Plus. Die Papiere der Unternehmen hatten am Dienstag zwischen sechs und sieben Prozent eingebüßt.

Vor allem risikofreudige Anleger greifen bei Auto-Aktien nun wieder zu - in der Hoffnung, mit den angeschlagenen Volkswagen-Vorzügen ein Schnäppchen zu machen.

Analysten korrigieren Erwartungen

VW hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass sich die Software zur Manipulation von Abgaswerten weltweit in elf Millionen Dieselfahrzeugen befindet und in einer Gewinnwarnung mitgeteilt, 6,5 Milliarden Euro für Nachbesserungen zurückzustellen.

Als Reaktion auf den Manipulationsskandal haben erste Geldhäuser ihre Erwartungen an die VW-Papiere nach unten korrigiert: Analyst Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan strich seine Kaufempfehlung für die Aktie und sieht im schlimmsten Fall ein Schadensvolumen von 40 Milliarden Euro auf VW zukommen.

Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 170 auf 100 Euro gesenkt. Analyst Fraser Hill hält den massiven Kurseinbruch für gerechtfertigt.

Der Absturz der VW-Aktie: Am Mittwoch fiel der Dax-Wert zeitweise sogar unter die 100-Euro-Grenze. (Quelle: dpa)Der Absturz der VW-Aktie: Am Mittwoch fiel der Dax-Wert zeitweise sogar unter die 100-Euro-Grenze. (Quelle: dpa)

Verschlechterung der Kreditwürdigkeit droht

Tim Rokossa von der Deutschen Bank stufte die VW-Aktie von "Kaufen" auf "Halten" herab und senkte das Kursziel von zuletzt 260 auf 130 Euro. Der VW-Skandal und der Absturz der Aktie seien ein Alptraum für die Aktionäre, schreibt der Analyst in einer neuen Studie. Selbst nach dem hohen Kursverlust der vergangenen Tage biete sich noch keine Kaufgelegenheit, weil das volle Ausmaß des Skandals nicht abzusehen sei. Für die Jahre 2015 bis 2017 kürzte der Experte seine Schätzungen um bis zu 35 Prozent.

VW droht zudem eine Verschlechterung der Kreditwürdigkeit. Die Rating-Agentur Fitch prüft die Bonitätsnote des Konzerns wegen des Abgas-Skandals auf eine Herabstufung. Die Affäre werde in den nächsten zwei Jahren zu Mittelabflüssen von mehreren Milliarden Euro führen, erklärte Fitch. Gleichzeitig verweisen die Bonitätswächter aber darauf, dass VW eine starke Bilanz habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal