Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Abgas-Skandal: VW-Akte in Staatskanzlei Hannover verschwunden


Regierung bestätigt  

Akte zum VW-Skandal in Staatskanzlei verschwunden

21.10.2015, 12:47 Uhr | rtr, dpa

In der Staatskanzlei in Hannover ist eine Akte zum VW-Skandal verschwunden. Die niedersächsische Regierung bestätigte einen entsprechenden Zeitungsbericht.

Am 12. Oktober war die Akte als vermisst gemeldet worden. Darin hätten sich aber keine Aufsichtsratsunterlagen des Unternehmens befunden, sagte eine Regierungssprecherin. Inhalt seien "ausschließlich Ausdrucke und Duplikate von Unterlagen, die meisten davon sind im Netz verfügbar, aber auch hausinterne Vermerke zu rechtlichen Fragen".

Deshalb sei der Verlust der Handakte zwar ärgerlich, "aber nicht hoch problematisch". Dennoch habe die Staatskanzlei Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Diebstahl erstattet, teilte die Sprecherin mit. 

Auch Landesvertreter im Aufsichtsrat 

Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien befragt worden, ohne dass sich daraus konkreten Ergebnisse ergeben hätten. Die Akte sei zuletzt am 9. Oktober von Regierungssprecherin Anke Pörkse "bewusst gesehen" worden.

Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor von einer verschwundenen "Geheimakte" zu VW berichtet. Im VW-Aufsichtsrat sitzen auch Vertreter des Landes Niedersachsen, das Anteilseigner bei dem Autokonzern ist. Auch Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist darunter.

VW hat zugegeben, dass zahlreiche Diesel-Fahrzeuge mit einer Software ausgestattet sind, die Abgaswerte manipuliert. Weltweit sind demnach bis zu elf Millionen Autos betroffen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal