Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Fonds und ETF >

Rendite mit Geldgeschenken zu Weihnachten

Wertvolle Präsente  

Rendite mit Geldgeschenken zu Weihnachten

22.12.2015, 16:24 Uhr | Von Florian Junker für t-online.de

Rendite mit Geldgeschenken zu Weihnachten. Geldgeschenke unter dem Weihnachtsbaum können auch längerfristige Anlagen sein. (Quelle: dpa)

Geldgeschenke unter dem Weihnachtsbaum können auch längerfristige Anlagen sein. (Quelle: dpa)

Wer Kinder oder Enkel hat, kennt das Problem, dass sich heutzutage unter so mancher geschmückter Tanne das Spielzeug in kaum zu überblickenden Mengen stapelt. Wäre es da nicht viel sinnvoller, etwas Wertvolles zu schenken, das einmal in der Zukunft hilft, den Führerschein zu bezahlen, eine erste Wohnung einzurichten oder das Studium zu finanzieren?

Angesichts der niedrigen Zinsen fragt sich aber so mancher, ob sich Sparen auf eine Sicht von 10 oder 20 Jahren überhaupt noch lohnt. Uwe Zimmer, Vorstand der Meridio Vermögensverwaltung AG in Köln, ist da ganz entschieden: "Sparen ist sehr wichtig, wenn man seine Ziele im Leben erreichen will", aber der Finanzexperte rät auch: "Um erfolgreich zu sein, bedarf es einer klaren Strategie und Disziplin."

Klassische Bankprodukte, wie das Sparbuch, stehen heute nicht mehr für Geldvermehrung, sondern für einen Verlust von Kaufkraft. Ausbildungs- und Lebensversicherungen sind zu intransparent und bringen keine vernünftigen Renditen mehr zustande.

"Von der Entwicklung der Wirtschaft profitieren"

Der bestmögliche Ertrag lässt sich laut Zimmer auf lange Sicht mit Anlagen erzielen, "die von der Entwicklung der Wirtschaft profitieren, also mit guten Qualitätsaktien oder Qualitätsaktienfonds." Über aktiv gemanagte Fonds oder passiv zusammengesetzte ETFs lassen sich so auch kleinere Geldgeschenke investieren (siehe Tabelle unten).

"Im Prinzip ist es egal, ob kleine oder große Beträge angelegt werden sollen", weiß Frank Wieser, Geschäftsführer der PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf: "Langfristig ist es ganz entscheidend, auf verschiedene Anlageklassen zu setzen."

Unter dem Weihnachtsbaum könnten zum Beispiel angesichts der hohen Staatsverschuldungen und der Geld druckenden Notenbanken ein paar glänzende und wertbeständige Gold- oder Silbermünzen für heranwachsende Generationen nicht schaden.

Sparpläne auch für kleinere Beträge

Soll ein monatlich kleiner Betrag zurückgelegt werden, lohnt sich ein Sparplan auf "einen guten ETF oder Fonds fast immer", sagt Wieser und warnt davor, zu schnell aufzugeben: "Viele Menschen hören auf zu sparen, wenn es mal an der Börse nach unten geht und verpassen damit die Chance auf langfristig hohe Renditen."

Wichtig bei der Auswahl von Anlageprodukten ist die ausreichende Flexibilität. Für einen 16-Jährigen kann es zum Beispiel der größte Wunsch und dank dort erworbenen Sprachkenntnisse unter dem Strich auch ein gutes Zukunftsinvestment sein, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Wurde das Geld dafür mit Aktien angespart, kann das natürlich in eine Phase niedriger Kurse fallen.

Vermögensverwalter Zimmer rät, hier gerade bei Investments an der Börse frühzeitig vorzubeugen: "Je näher das Sparziel kommt, desto wichtiger wird die Risikobewertung von Aktien und ein dann möglicher Verkauf des Aktienfonds auf hohem Niveau."

Steuerfreibeträge der Kinder nutzen

Zudem sollten Eltern oder Großeltern, die für den Nachwuchs sparen, das auch gleich im Namen des Kindes tun. Denn selbst Neugeborene haben schon einen eigenen Sparerfreibetrag, der wichtig ist, damit die Rendite nicht durch unnötige Abgaben geschmälert wird.

Deswegen macht es Sinn, selbst für Kleinkinder schon extra Konten und Depots zu eröffnen, wozu in der Regel die Geburtsurkunde und die Zustimmung von Mutter und Vater benötigt werden. Ab dem 18. Geburtstag kann der Nachwuchs dann völlig frei über das Angesparte verfügen. Vorher können Erwachsene das Vermögen im Sinne des Kindes verwalten.

Wichtig fürs Finanzamt in diesem Zusammenhang: Die Erwachsenen dürfen keinesfalls so tun, als wäre das Geld noch ihres - indem sie sich beispielsweise Beträge von den Kinder-Konten für Anschaffungen "ausborgen". In solchen Fällen rechnet der Fiskus nämlich die Kapitalerträge wieder den Erwachsenen zu und die Steuerersparnis für die Kinder ist futsch.

Expertentipps für Anleger

Name

WKN/ ISIN

Anlageschwerpunkt

Wertentwicklung 3 Jahre

iShares Core MSCI World UCITS ETF (Acc)

A0RPWH/IE00B4L5Y983

ETF Aktien International

+28,8%

Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R

A0M430/LU0323578657

Mischfonds primär Aktien International

+30,4%

First Class - Global Equities - P

A0M6JQ/LU0328220883

Dachfonds auf primär Aktienfonds

+24,1%

db x-trackers Portfolio Total Return UCITS ETF 1C

DBX0BT/LU0397221945

Dachfonds auf Aktien- und Rentenfonds

+24,2%

iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE)

A0F5UH/DE000A0F5UH1

ETF Dividendenaktien International

+36,2%

Lyxor ETF STOXX 600 Food & Beverages

LYX0AR/FR0010344861

ETF Nahrungsmittelaktien

+47,5%

Stand: 22. Dezember 2015


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal