Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

VW-Skandal: Schauen deutsche VW-Kunden in die Röhre?


Diesel-Zahltag in den USA  

Einigung löst Widerspruch bei deutschen VW-Kunden aus

22.04.2016, 07:11 Uhr | dpa, t-online.de

VW-Skandal: Schauen deutsche VW-Kunden in die Röhre?. VW-Besitzer in den USA werden entschädigt. Doch was ist mit den deutschen Kunden? (Quelle: dpa)

VW-Besitzer in den USA werden entschädigt. Doch was ist mit den deutschen Kunden? (Quelle: dpa)

Die Ampel zeigt Gelb, nicht Grün: 216 Tage nach dem Ausbruch des weltweiten Diesel-Skandals einigen sich VW und die US-Behörden auf einen ersten Kompromiss. Die dortigen Besitzer der manipulierten Diesel bekommen Entschädigung. Für deutsche VW-Kunden bleiben viele Fragen offen.

Es ist ein Fortschritt, aber noch lange kein Befreiungsschlag: Um in den USA, dem Epizentrum der Abgas-Krise, wieder auf die Beine zu kommen, wird Europas größter Autobauer den Rückkauf eines großen Teils seiner dort knapp 600.000 manipulierten Diesel anbieten müssen. Ein Rückruf mit Nachbesserungen in der Werkstatt reicht nicht.

Zudem muss Volkswagen betroffenen Besitzern "substanziellen Schadenersatz" zahlen. Das ist der Kern eines ersten Kompromisses zwischen VW und den US-Behörden, den der zuständige US-Richter Charles Breyer als einen Meilenstein billigte.

Deutsche Kunden schauen bisher in die Röhre

Längst werden von VW-Kunden und ihren Juristen rund um den Globus ähnliche Forderungen laut. In Deutschland melden zum Beispiel Verbraucherschützer Ansprüche an und warnen Volkswagen, seine US-Kunden in der Abgas-Affäre großzügiger zu entschädigen als VW-Fahrer daheim. Dabei unterstrichen die Wolfsburger am Donnerstag noch einmal ihre Linie: "Die sich nun abzeichnenden Regelungen in den USA werden in Verfahren außerhalb der USA keine rechtlichen Wirkungen entfalten."

Besonders daheim in Deutschland löst die Einigung daher Widerspruch aus: "Volkswagen muss jetzt endlich mit offenen Karten spielen und Klarheit schaffen, wie sie die deutschen Kunden entschädigen wollen", sagt etwa der Chef des Auto Club Europa (ACE), Stefan Heimlich, in Stuttgart. Niemand verstehe, warum US-Besitzer eine Wiedergutmachung erhalten sollten, während die Kunden hierzulande in die Abgas-Röhre schauten.

Die USA haben in der Abgas-Krise eine Sonderrolle, daraus hat der Konzern nie einen Hehl gemacht. "Die Situation in den USA ist grundsätzlich anders als in Europa", sagte etwa VW-Markenchef Herbert Diess beim Genfer Autosalon im Februar. Er rechtfertigte dabei die freiwillig vom Konzern angebotenen 1000 Dollar Entschädigungspakete für die US-Kunden, während die Besitzer der weltweit übrigen rund 10,5 Millionen manipulierten Diesel leer ausgingen.

Ein Punktgewinn - aber keine Entwarnung

Aus der Sicht von Volkswagen ist diese US-Sonderbehandlung durchaus nachvollziehbar: Nirgends drohen die Folgen des Skandals so teuer zu werden, nirgends steht so viel auf dem Spiel. Für den VW-Konzern sind die Eckpunkte aus dem nun gefundenen Kompromiss in den USA deshalb sicher ein Punktgewinn - aber keine Entwarnung.

Denn auch in den USA sind Details und Summen zu der Lösung noch unklar. Bis zum 21. Juni - einen Tag vor der VW-Hauptversammlung - hat Richter Breyer eine Frist gesetzt. Bis dahin soll es mehr Klarheit zu den Lösungen geben.

Belastung wird "substanziell und schmerzhaft"

Auch wenn keine absoluten Summen feststehen, so viel ist schon klar: Die finanziellen Folgen der Abgasaffäre werden "substanziell und schmerzhaft", hatte Konzern-Chef Matthias Müller bereits vor einigen Wochen gesagt. An dieser Perspektive ändert auch Breyers Billigung nichts.

Müsste der Konzern auch nur die Hälfte der insgesamt betroffenen 600.000 Autos zurückkaufen, entspräche das bei rund 20.000 Dollar Durchschnittspreis pro Auto insgesamt sechs Milliarden Dollar (gut 5,3 Milliarden Euro) Belastung.

Zusätzlich drohen Strafzahlungen

Weiterhin fürchten muss der Konzern Strafzahlungen. Die USA haben VW wegen Betrugs und Verstoßes gegen Umweltgesetze verklagt, es drohen zweistellige Milliardenkosten. Zum Vergleich: Die bisher höchste Entschädigung in den USA musste die Hyundai-Kia-Gruppe zahlen - 100 Millionen Dollar im Jahr 2014 für unerlaubte Treibhausgas-Emissionen.

Die Strafe des US-Justizministeriums gegen Volkswagen steht nach wie vor mit einem dicken Fragezeichen auf einem anderen Papier. Die Zivilklage fordert Bußgelder von mehr als 45 Milliarden Dollar. Hinzu kommen Hunderte Klagen von Autobesitzern, aber auch von anderen US-Behörden. Als weitere Faktoren drohen Wiedergutmachungszahlungen an Kunden und zusätzliche juristische Risiken - vom Imageschaden ganz zu schweigen.

Ein Ende mit Schrecken?

Dennoch: Für Volkswagen dürften sich die von US-Richter Beyer in San Francisco verkündeten Kosten wie ein Schritt in die richtige Richtung anfühlen - nach Wochen des bangen Wartens und der Lähmung.

Mehr Farbe bekennen muss Volkswagen schon am Freitag, wenn der Aufsichtsrat die Eckwerte der Jahreszahlen billigt und sie daher auch öffentlich mitteilen muss. Die gesamte Jahresbilanz soll zwar erst am 28. April auf den Tisch - aber die erwarteten Risiken zeigen sich schon mit den Rückstellungen in der Bilanz für 2015.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal