Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Anleihen >

Neue Hoffnung: Pleite-Firma German Pellets hat offenbar einen Käufer gefunden


Hoffnung für Mitarbeiter und Investoren  

German Pellets hat offenbar einen Käufer gefunden

01.05.2016, 17:10 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Neue Hoffnung: Pleite-Firma German Pellets hat offenbar einen Käufer gefunden. Das Werk von German Pellets in Wismar. Der Holzverarbeiter ist in eine Schieflage geraten, eine am 01.04.2016 fällige Anleihe kann nicht zurückgezahlt werden.  (Quelle: dpa)

Das Werk von German Pellets in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Der Holzverarbeiter ist in eine Schieflage geraten. (Quelle: dpa)

Für den insolventen Holzverarbeiter German Pellets gibt es offenbar neue Hoffnung. Laut "Handelsblatt" hat das Amtsgericht Schwerin am 1. Mai das Insolvenzverfahren über German Pellets eröffnet. Damit dürfte es der Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde gelungen sein, einen Käufer für den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Brennstoff-Hersteller zu finden, der die Werke fortführt.

Mehrere nationale und internationale Investoren hätten verbindliche Übernahmeangebote vorgelegt, sagte die vorläufige Insolvenzverwalterin am vergangenen Montag. Sie zeigte sich zuversichtlich, schon bald eine Lösung vorstellen zu können. 

Anleihen verlieren über 90 Prozent an Wert

Nach Informationen des "Handelsblatts" bestand bei mindestens zwei Angeboten die Chance, dass die deutschen Werke von German Pellets als Gesamtpaket an einen neuen Eigentümer wechseln. Damit würde das Unternehmen nicht zerschlagen und ein großer Teil der mehr als 300 Arbeitsplätze in Deutschland bliebe erhalten.

German Pellets musste im Februar vorläufige Insolvenz anmelden. Zuvor hatten die Werke schon mehrere Wochen stillgestanden, weil kein Holz mehr geliefert wurde. Ab Januar wurden keine Löhne und Gehälter mehr ausbezahlt. Die Anleihen von German Pellets brachen im Februar dramatisch ein. Bis zuletzt konnte sich der German-Pellets-Kurs nicht wieder über die Ein-Euro-Marke erholen. 

JRS will German Pellets übernehmen

Als Favorit für eine Übernahme galt zuletzt der Rohstoffverarbeiter J. Rettenmaier & Söhne (JRS) aus dem baden-württembergischen Rosenberg (Ostalbkreis). Zweiter Kandidat soll der Papierhersteller Zellstoff Rosenthal gewesen sein, der zum Finanzinvestor Mercer International gehört. Die Unternehmensgruppe solle als Ganzes erhalten bleiben, erklärte Schmuddes Sprecher Wolfgang Weber-Thedy in der vergangenen Woche. 

Zur Gruppe von German Pellets mit weltweit insgesamt 650 Mitarbeitern gehören auch Werke in Herbrechtingen und Ettenheim (Baden-Württemberg), Torgau (Sachsen) sowie in Österreich und den USA. 

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) e.V. vertritt betroffene Investoren, die Geld in die verschiedenen Inhaberschuldverschreibungen der Firma investiert haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe