Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Frau verklagt Starbucks wegen zu viel Eis im Kaffee

Frau verklagt Starbucks  

Millionenklage wegen zu viel Eis im Eiskaffee

03.05.2016, 07:57 Uhr | dpa

Frau verklagt Starbucks wegen zu viel Eis im Kaffee. Ein Kaffeebecher von Starbucks. (Quelle: imago images)

Ein Kaffeebecher von Starbucks. (Quelle: imago images)

Weil sie ihren Eiskaffee von Starbucks zu wässrig fand, hat Stacy Pincus aus den USA die Kaffee-Kette verklagt. Ihre Begründung: Der Eiskaffee enthalte viel weniger Kaffee als angegeben.

Starbucks gibt sich gelassen. Man sei überzeugt, dass die Klage der Frau aus Illinois keinerlei Erfolg haben werde. "Unsere Kunden verstehen und erwarten, dass Eis ein essenzieller Bestandteil eines jeden geeisten Getränks ist", erklärte Starbucks. Wenn es um die Größe der Getränke gehe, spreche Starbucks in Wirklichkeit von der Größe der Becher und nicht von der Menge des darin befindlichen Getränks.

Millionen-Klage gegen Kaffee-Kette

In der Klageschrift heißt es, Starbucks führe seine Kunden in die Irre. "Beispiel. Wenn eine Gallone (knapp vier Liter) Benzin drei Dollar kosten soll, und ein Kunde bezahlt drei Dollar und tankt, erwartet er eine Gallone Benzin. Nicht ungefähr eine halbe." Nach Informationen des TV-Senders ABC hat Stacy Pincus auf fünf Millionen US-Dollar geklagt. Das sind umgerechnet 4,3 Millionen Euro.

Mit großem Ernst wird in der Klageschrift ausgeführt: "Die Menge der Flüssigkeit in einem Kaltgetränk ist ein Faktum, das ein verantwortlicher Konsument ernst zu nehmen weiß." Hätte die Klägerin gewusst, wie viel weniger Kaffee der geeiste Kaffee tatsächlich enthalten hatte, hätte sie weniger bezahlt. Oder gar nichts.

Schwere Zeiten für Fastfood-Ketten

Fastfood-Ketten in den USA haben es nicht immer leicht. Subway musste sich gerichtlich des Vorwurfs erwehren, eines ihrer Sandwiches sei - anders als behauptet - gar nicht "einen Fuß" (etwas 30 Zentimeter) lang. Historisch auch die Klage einer Frau, die bei McDonalds heißen Kaffee bestellte, sich wegen eines (so der Vorwurf) losen Deckels verbrühte und klagte: Der heiße Kaffee, er sei zu heiß gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal