Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Apple investiert in Uber-Konkurrenten


Milliarden-Deal in China  

Apple investiert in Uber-Konkurrenten

13.05.2016, 16:02 Uhr | rtr, t-online.de

Apple investiert in Uber-Konkurrenten. Die App des chinesischen Fahrdienstes Didi Chuxing. Apple investiert eine Milliarde Dollar in das Unternehmen. (Quelle: AP/dpa)

Die App des chinesischen Fahrdienstes Didi Chuxing. Apple investiert eine Milliarde Dollar in das Unternehmen. (Quelle: AP/dpa)

Apple investiert in China eine Milliarde Dollar in den Fahrdienst Didi Chuxing, einen Rivalen des Taxi-Konkurrenten Uber. Firmenchef Tim Cook bezeichnete die Beteiligung als "Chance, mehr über den chinesischen Markt" zu lernen.

Längst ist die Volksrepublik für den iPhone-Anbieter zum zweitgrößten Absatzmarkt hinter den USA aufgestiegen. Apple war in der Vergangenheit im Vergleich zu Konkurrenten wie Google und Facebook sehr zurückhaltend bei Investitionen in andere Firmen.

Für Didi Chuxing, das lange unter dem Namen Didi Kuaidi firmierte, ist es nach eigenen Angaben die bislang größte Einzelinvestition. Das Unternehmen hat zuletzt mehrmals hohe Summen bei Investoren eingesammelt und wird laut Insidern mit mehr als 20 Milliarden Dollar bewertet.

Didi und Uber beharken sich

Zuletzt lieferte es sich mit Uber einen ruinösen Kampf um Marktanteile. Didi hat 87 Prozent am heimischen Markt. Nach Firmenangaben werden über die Plattform täglich mehr als elf Millionen Fahrten gebucht. Dazu gehören Taxifahrten, Mitfahrangebote, Chauffeurdienste und private Transportangebote.

"Es gibt viele Dinge, an denen wir zusammen arbeiten können", sagte Didi-Präsidentin Jean Liu. Sie ist die Tochter des Gründers des Computerkonzerns Lenovo, Liu Chuanzhi, dem enge Kontakte zur politischen Führung in China nachgesagt werden. Lenovo hatte 2005 die PC-Sparte von IBM übernommen.

Analyst Patrick Moorhead vom Berater Moor Insights & Strategy sagte, die Apple-Beteiligung zeige, dass sich der iPhone-Hersteller immer mehr auf Dienstleistungen konzentrieren wolle. Er verwies in dem Zusammenhang auf den Musik-Dienst und das Online-Bezahlsystem des Konzerns.

Apple tat sich jüngst in China schwer. Dort schwächelte die Nachfrage im Zuge der Konjunkturabkühlung, außerdem nehmen die Regulierungsbehörden den US-Konzern stärker an die Kandare. Cook wird noch diesen Monat im Reich der Mitte erwartet.

Tech-Konzerne suchen Allianzen im Bereich Mobilität

Weltweit tun sich derzeit immer mehr Technologiekonzerne und Autohersteller zusammen. So übernahm die Opel-Mutter General Motors die auf autonome Wagen spezialisierte Startup-Firma Cruise Automation aus Kalifornien und beteiligte sich darüber hinaus am US-Mitfahranbieter Lyft.

Offen ist, ob auch Apple ins Autogeschäft einsteigt. Das Silicon-Valley-Unternehmen soll weltweit Autoexperten angeheuert haben und bereits an der Entwicklung eines selbstfahrenden Wagens arbeiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe