Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Opel schaltet wegen Brexit auf Kurzarbeit um


Wegen Brexit-Votum  

Opel schaltet auf Kurzarbeit um

20.08.2016, 09:23 Uhr | dpa, rtr

Opel schaltet wegen Brexit auf Kurzarbeit um. Produktion des Opel "Astra": Der geplante EU-Austritt Großbritanniens macht Opel schwer zu schaffen. (Quelle: Reuters)

Produktion des Opel "Astra": Der geplante EU-Austritt Großbritanniens macht Opel schwer zu schaffen. (Quelle: Reuters)

Das Votum Großbritanniens für den Austritt aus der EU verhagelt dem Autobauer Opel das Geschäft. Wegen der schwachen Nachfrage auf der Insel plant das Unternehmen für die Werke in Rüsselsheim und Eisenach Kurzarbeit ein.

Dort werden die Modelle Insignia und Corsa für den britischen Markt gefertigt, wo Opel über die Schwestermarke Vauxhall so viele Autos verkauft wie sonst nirgendwo in Europa.

Dauer der Kurzarbeit nicht genannt

Ein Opel-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Er bestätigte aber nicht die dort genannte Zahl von 28 Tagen Kurzarbeit bis Jahresende für Rüsselsheim.

Bereits bei der Präsentation der Halbjahreszahlen mit der lange erwarteten Rückkehr in die Gewinnzone hatte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann vor negativen Folgen des Brexit gewarnt und die Risiken auf bis zu 400 Millionen Dollar (363 Mio Euro) bis zum Jahresende beziffert.

Zwar baut die General-Motors-Tochter auch in England Autos. Die Wertschöpfung für den dort montierten Astra finde aber zu mehr als 80 Prozent auf dem Kontinent statt, so dass auch diese Produktionskosten stiegen.

Sanierungserfolge von Opel in Gefahr

Die Briten hatten sich am 23. Juni für einen Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen. Das Pfund war daraufhin auf ein 31-Jahres-Tief abgestürzt und notiert nach einer leichten Erholung aktuell bei 1,31 Dollar - Mitte Juni kostete die britische Währung noch rund 1,45 Dollar.

Nach einer Umfrage der Bank of England mehren sich zudem die Anzeichen für eine Abkühlung der britischen Wirtschaft. Die Notenbank stemmt sich mit niedrigeren Zinsen und einer Geldflut gegen eine drohende Rezession.

Analysten befürchten, dass die Probleme in Großbritannien die Sanierungserfolge von Opel zunichtemachen. GM will in diesem Jahr erstmals seit 1999 in Europa wieder Gewinn schreiben. Im zweiten Quartal erzielte GM in Europa mit 137 Millionen Dollar den ersten Betriebsgewinn seit fünf Jahren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal