Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Apple: iPhone 7 soll sinkende Umsätze stoppen - Aktie gibt nach


Erlöse schwinden weiter  

Apple verzeichnet schlechtestes Geschäftsjahr seit 2001

26.10.2016, 13:04 Uhr | dpa, rtr, t-online.de

Apple: iPhone 7 soll sinkende Umsätze stoppen - Aktie gibt nach. Enttäuschende Geschäftszahlen setzen den Kurs der Apple-Aktie unter Druck. (Quelle: Reuters)

Enttäuschende Geschäftszahlen setzen den Kurs der Apple-Aktie unter Druck. (Quelle: Reuters)

Der iPhone-Hersteller Apple wird seiner sinkenden Umsätzen nicht Herr. Im Schlussquartal fielen die Erlöse um satte neun Prozent auf 46,85 Milliarden Dollar, wie der US-Technologiekonzern mitteilte. Das führt wie erwartet zum ersten Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang seit 15 Jahren.

Im abgelaufenen Quartal verkaufte Apple vor allem wegen der wachsenden Konkurrenz aus Asien abermals weniger iPhones. Der Konzern schlug 45,51 Millionen Smartphones los nach über 48 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Zahl übertraf aber die Erwartungen der Analysten, die mit 44,8 Millionen Geräten gerechnet hatten. Apple ist seit Jahren stark abhängig vom iPhone. Es steht für etwa zwei Drittel der gesamten Erlöse.

Der Nettogewinn des Unternehmens aus dem Silicon Valley stürzte im Schlussquartal auf 9,01 Milliarden Dollar von 11,12 Milliarden Dollar im Vorjahr ab. Apples wichtigstes Produkt, das iPhone 7, kam erst zwei Wochen vor Ende des Quartals auf den Markt.

Hoffen auf den Weihnachtsmann

Zumindest mit seiner Umsatzprognose sorgte der Konzern für eine positive Überraschung. Apple geht für das erste Quartal, das das wichtige Weihnachtsgeschäft umfasst, von Erlösen von 76 bis 78 Milliarden Dollar aus. Experten hatten 75,08 Milliarden erwartet.

Apple-Finanzchef Luca Maestri sagte, es sei "unmöglich zu wissen", ob der Konzern vom Desaster des Konkurrenten Samsung profitieren werde. Die Südkoreaner hatten nach Bränden beim Galaxy Note 7 das Gerät aus dem Verkehr gezogen und den Verkauf dauerhaft gestoppt.

Das Smartphone war erst im August eingeführt worden und sollte Apples iPhone Konkurrenz machen. Die hohe Nachfrage nach den neuesten iPhones stimme Apple für das erste Quartal jedoch optimistisch, fügte Maestri hinzu. Analysten gehen davon aus, dass Apple im laufenden Vierteljahr 75,8 Millionen iPhones verkaufen wird.

Apple-Aktie gibt deutlich nach

Von dem neuen Zahlenwerk waren Börsianer dennoch nicht begeistert. Die Apple-Aktie büßte bis Mittwochmittag rund dreieinhalb Prozent ein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal