Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Verbraucher spüren erstmals seit zwei Jahren wieder Inflation


Steigende Benzinpreise  

Verbraucher spüren erstmals seit zwei Jahren wieder Inflation

14.11.2016, 12:07 Uhr | rtr

Verbraucher spüren erstmals seit zwei Jahren wieder Inflation. Die Inflation steigt wieder. Hauptgrund sind steigende Kraftstoffpreise. (Quelle: dpa)

Die Inflation steigt wieder. Hauptgrund sind steigende Kraftstoffpreise. (Quelle: dpa)

Die Verbraucherpreise steigen erstmals wieder gefühlt: Im Oktober lag die Inflationsrate bei 0,4 Prozent, ergaben Berechnungen der Großbank UniCredit für die Nachrichtenagentur Reuters. Hauptgrund sind steigende Kraftstoffpreise.

"Damit ist der Wendepunkt erreicht", sagte der Deutschland-Chefvolkswirt von UniCredit, Andreas Rees. "Auch künftig dürften die Verbraucher wieder Inflation spüren, und zwar noch stärker als derzeit."

Die offizielle Statistik weist bereits seit Mai steigende Preise aus: Im Oktober erklomm die Teuerungsrate mit 0,8 Prozent den höchsten Stand seit zwei Jahren. "Dass die gefühlte Inflation mit fast einem halben Jahr Verspätung nachzieht, liegt an der Entwicklung der Kraftstoffpreise", erläuterte Rees. Benzin und Diesel kosteten zuletzt wieder mehr, nachdem die Preise zuvor stagnierten oder sogar kräftig fielen.

Da Kraftstoffe von vielen Verbrauchern regelmäßig gekauft werden, fallen ihnen Preisveränderungen hier stärker auf als bei selten erworbenen Waren wie Möbeln und Computern. Die UniCredit-Experten geben ihnen daher ein stärkeres Gewicht: In die Berechnung für die gefühlte Inflation fließen Kraftstoffpreise mit zehn Prozent, im amtlichen Warenkorb hingegen nur mit rund vier Prozent ein.

Stabile Lebensmittelpreise

Dass die gefühlte Inflationsrate derzeit nur halb so hoch ist wie die offizielle, liegt vor allem an den stabilen Nahrungsmittelpreisen. Sie haben inklusive alkoholfreier Getränke einen Anteil am offiziellen Warenkorb von zehn Prozent, bei den UniCredit-Experten hingegen von fast 30 Prozent - schließlich werden Brot, Wurst, Obst und Gemüse mehrfach wöchentlich gekauft. "Sobald die Lebensmittelpreise anziehen, dürfte die gefühlte Inflation auch wieder über der aktuellen Teuerungsrate liegen", prognostizierte Rees.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019