Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Deutsche Pfandbriefbank ringt mit HRE-Altlast - Aktie stürzt ab


Wirtschaft  

Deutsche Pfandbriefbank ringt mit HRE-Altlast - Aktie stürzt ab

14.12.2016, 11:59 Uhr | dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Deutsche Pfandbriefbank kämpft mal wieder mit den Folgen der Finanzkrise und muss vielleicht einen schmerzlichen Kreditausfall hinnehmen. Die Rechtsnachfolgerin der Hypo Real Estate (HRE), dem größten Problemfall der Bankenlandschaft hierzulande, muss möglicherweise für Verluste in Höhe von 113 Millionen Pfund oder umgerechnet 134 Millionen Euro durch ausgelagerte Kredite der HRE haften. Die Bank würde dafür gerne die Käufer von bestimmten Wertpapieren, die auf den ausgelagerten Krediten beruhen, in die Pflicht nehmen.

Der Wirtschaftsprüfer Deloitte, der Treuhänder der damaligen Verbriefungsaktion war, bezweifelt die Rechtmäßigkeit dieses Schritts, wie die Bank am späten Dienstagabend mitteilte. Jetzt soll ein Experte klären, wer für die Verluste haftet. Das Bündeln von Krediten in Wertpapiere und der danach folgende Weiterverkauf an Investoren gilt als einer der Hauptgründe für die Finanzkrise Ende des vergangenen Jahrzehnts. Dadurch wurden Risiken aus Krediten überschaubar - vor allem am US-Häusermarkt konnte so eine Blase entstehen.

Aber auch in Europa war die Auslagerung von Krediten in Milliardenhöhe in Zweckgesellschaften ein großes Problem. Diese tauchten oft nicht mehr in den Bilanzen der Banken auf und die Risiken wurden unkontrollierbar. Die damals im Dax notierte Hypo Real Estate (HRE) musste deshalb mit Milliarden gerettet werden. Sie wurde letztendlich verstaatlicht. Noch immer sitzt der Staat auf Milliardenrisiken der HRE. Die Deutsche Pfandbriefbank als Teil der HRE musste auf Anweisung der EU-Kommission wieder privatisiert werden und ist seit Mitte 2015 wieder an der Börse notiert.

Investoren wurden von der Nachricht auf dem falschen Fuß erwischt. Viele fürchten jetzt um die erst im November angekündigte Sonderdividende, die wegen einer Beilegung des Streits um Altlasten der einstigen österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria (Stichwort: Heta) gezahlt werden soll. Die im MDax notierte Aktie verlor in der Spitze knapp 13 Prozent. Zuletzt sank der Börsenwert der Bank um knapp neun Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Die Deutsche Pfandbriefbank tut sich seit ihrem Gang an die Börse schwer. Die Aktie verlor seit der Platzierung rund 17 Prozent an Wert - allerdings gaben in diesem Zeitraum auch die meisten anderen Banktitel nach.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal