Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Sal.Oppenheim und Madeleine Schickedanz stehen vor Einigung


Millionen statt Milliarden  

Quelle-Erbin und Deutsche-Bank-Tochter stehen vor Einigung

15.12.2016, 07:10 Uhr | dpa-AFX

Sal.Oppenheim und Madeleine Schickedanz stehen vor Einigung. Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz wird wohl Schadenersatz bekommen - allerdings in einer etwas anderen Größenordnung als erhofft. (Quelle: dpa)

Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz wird wohl Schadenersatz bekommen - allerdings in einer etwas anderen Größenordnung als erhofft. (Quelle: dpa)

Im Schadenersatzprozess von Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz steht eine außergerichtliche Einigung kurz bevor. Schickedanz und ihre damalige Hausbank Sal. Oppenheim hätten eine Vereinbarung geschlossen, die ein Ende des Rechtsstreits ermöglichen solle, teilte ein Sprecher der Deutschen Bank auf Anfrage mit.

Sal. Oppenheim gehört inzwischen zur Deutschen Bank. "Wenn die in der Vereinbarung vorgesehenen Voraussetzungen erfüllt sind, kann der Rechtsstreit einvernehmlich, umfassend und endgültig für beendet erklärt werden."

Bei der vorgesehenen Einigung laufe es auf einen zweistelligen Millionenbetrag für Schickedanz hinaus, hieß es in Verhandlungskreisen. Schickedanz forderte in einem Prozess vor dem Kölner Landgericht ursprünglich insgesamt 1,9 Milliarden Euro, vor allem von Sal. Oppenheim, deren früherer Führung und ihrem einstigen Vermögensberater Josef Esch.

Streit um Pleite des Arcandor-Konzerns

Die Ex-Milliardärin hatte hohe Summen in den Arcandor-Konzern - zuvor KarstadtQuelle - gesteckt, der 2009 pleiteging. Ihr Vermögen sei gegen ihren Willen riskant angelegt und verschleudert worden, argumentierte die Klägerin. Die Beklagten wiesen die Vorwürfe zurück.

Das Verfahren läuft seit dreieinhalb Jahren. Der Verkündungstermin war bereits mehrfach verschoben worden - auch, um den Streitparteien Zeit für eine außergerichtliche Einigung zu geben.

Das Gericht hatte eigentlich für den 20. Dezember einen Verkündungstermin angesetzt. Bei dem Verfahren handelt es sich um einen der größten Schadenersatzprozesse der deutschen Justizgeschichte.

Update 19. Dezember: Der Verkündigungstermin wurde auf den 17. Januar 2017 verlegt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal