Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Volkswagen: So lähmt der hausgemachte Streit den VW-Konzern


Reizthemen Sparkurs und Boni  

So lähmt der hausgemachte Streit den VW-Konzern

21.02.2017, 11:56 Uhr | Marco Engemann, dpa, t-online.de

Volkswagen: So lähmt der hausgemachte Streit den VW-Konzern. Mitarbeiter im VW-Werk in Wolfsburg (Quelle: dpa)

Mitarbeiter im VW-Werk in Wolfsburg (Quelle: dpa)

Wäre Volkswagen ein Fußball-Verein, so wäre er zurzeit untrainierbar: zerstrittene Funktionäre, verunsicherte Spieler, und jetzt grätscht auch noch der ehemalige Vereinspräsident dazwischen. VW ist zwar kein Fußballclub, sondern ein Konzern mit 625.000 Beschäftigten. Dennoch kommt es immer wieder zu Rudelbildung. Und so wohl auch bei der anstehenden Betriebsversammlung.

Die Veranstaltung an diesem Dienstag im riesigen VW-Stammwerk Wolfsburg bietet vor allem dem Betriebsrat und dessen Managerschelte eine Bühne. Als gäbe es bei VW nicht ohnehin genug Probleme, teilt Betriebsratschef Bernd Osterloh seit kurzem immer wieder öffentlich gegen die Leitung der VW-Kernmarke aus.

Burgfrieden hielt nur kurze Zeit

Im Fokus Osterlohs steht vor allem Herbert Diess, Chef der ertragsschwachen Kernmarke VW. Aber auch Diess will vor den Werkern sprechen. Der Manager gilt als Kostenkiller, als beharrlicher Kämpfer, der nicht locker lässt.

Erst im November rauften sich die Streithähne zusammen, um einen Sparpakt zu verkünden: Bis zu 30.000 Stellen fallen bis 2025 weg, 23.000 davon in Deutschland. Auf der anderen Seite sollen Tausende neue Stellen in Zukunftsbereichen wie Software und mobilen Dienstleistungen entstehen. Doch nach der mühsamen Einigung rummst es wenige Wochen später schon wieder gewaltig.

Denn der Betriebsrat schlägt erneut Alarm: Diess betreibe Wortbruch und sei "unsozial". Derweil übt sich das Unternehmen in Zurückhaltung. Diess wolle eine "sachliche Klärung", Personalchef Karlheinz Blessing sprach von "Missverständnissen". Wohl auch deswegen, weil man schneller Leiharbeiter abbauen will als es sich der Betriebsrat in den Verhandlungen zum Sparpakt notiert hat. Nach außen sieht es schließlich nicht gerade nach Sparen aus, wenn die Mitarbeiterzahlen erst einmal deutlich in die Höhe gehen.

Der Streit eskaliert immer mehr: Zunächst sickerten Notizen von Diess durch, wonach er sich nach der Gewerkschaftsmitgliedschaft von einigen Managern erkundigte. IG Metall-Chef Jörg Hofmann gab sich sofort alarmiert: Gewerkschaftsangehörigkeit dürfe nicht zum Hindernis für die Karriere werden. Diess wiederum sagte der "Bild"-Zeitung, womöglich komme bei VW besser voran, wer in der IG Metall sei - und das könne nun auch nicht sein.

Es ist ein heikles Thema in Wolfsburg. Die Arbeitnehmervertreter haben hier auch aus historischen Gründen eine ungewöhnlich starke Stellung. Das Unternehmen wurde schließlich von den Nazis aus enteignetem Gewerkschaftsvermögen gegründet.

3100 Euro Rente - pro Tag

Der engste Partner des Betriebsrats in Wolfsburg ist die niedersächsische Landesregierung. Niedersachsen ist VW-Großaktionär, Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) sitzen im VW-Aufsichtsrat. Zusammen haben beide arbeitnehmernahen Lager eine Blockade-Mehrheit im Aufsichtsrat, was bei einem Konzern dieser Größenordnung in Deutschland einzigartig ist.

Reizthema sind auch immer wieder die Manager-Gehälter. Die Rente von knapp 3100 Euro pro Tag für Ex-VW-Chef-Winterkorn, der im Zuge des Dieselskandals zurücktrat. Die millionenschwere Abfindung für die nur gut ein Jahr amtierende Ex-Rechtsvorständin Christine Hohmann-Dennhardt. Die Managerboni sollen nun reformiert werden.

Die Politik versucht das Thema für sich zu nutzen. Die Rente von Winterkorn bekomme er den Bürgern gar nicht erklärt, sagte Ministerpräsident und Aufseher Weil kürzlich dem "Handelsblatt". Er halte die Managergehälter für zu hoch und eine Begrenzung für notwendig. Die Abfindung von Hohmann-Dennhardt hatte er dagegen im Aufsichtsrat selbst mitgetragen.

Boni hängen am Aktienkurs

Im Frühjahr 2016 wollten Land und der Betriebsrat die hohen Bonuszahlungen der VW-Vorstände angesichts von "Dieselgate" am liebsten ganz streichen - konnten sich aber nicht durchsetzen. Heraus kam ein teilweiser Verzicht. Vorerst. Wenn der Aktienkurs bis 2019 stark steigt, bekommen die Vorstände die Boni doch noch.

Das ganz große Hauen und Stechen könnte aber erst noch bevorstehen. Dann nämlich, wenn VW bei der Aufarbeitung des Dieselskandals Schadenersatzansprüche gegen frühere Top-Manager geltend machen sollte - es ginge um Milliarden.

Derzeit prüft der Konzernvorstand Ansprüche etwa gegen den früheren Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Der Ex-Firmenpatriarch, der im April 80 Jahre alt wird, musste im Frühjahr 2015 nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen Vorstandschef Winterkorn zurücktreten.

Piëch hat sich zuletzt mit allen Großkopferten bei VW angelegt. Medienberichten zufolge hat er gegenüber der Staatsanwaltschaft ausgesagt, dass unter anderem Weil und Osterloh bereits im März 2015 von Hinweisen auf Abgas-Manipulationen in den USA erfahren haben sollen - viel früher als behauptet. Weil warf Piëch daraufhin vor, er verbreite "Fake News", auch Osterloh wies die Anschuldigungen scharf zurück.

So außergewöhnlich VW auch ist: Streit zwischen Betriebsrat und Managern gibt es wohl nahezu in jedem Konzern. Auch schmutzige Wäsche gibt es fast überall zu waschen. Doch kaum irgendwo in der deutschen Wirtschaft geschieht das alles so andauernd und öffentlich wie bei Volkswagen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal