Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Medien: Piëch droht Aufsichtsratsposten bei Porsche zu verlieren


Bericht der "Bild am Sonntag"  

Piëch droht Aufsichtsratsposten bei Porsche zu verlieren

12.03.2017, 10:59 Uhr | dpa

Medien: Piëch droht Aufsichtsratsposten bei Porsche zu verlieren. Ferdinand Piëch droht Aufsichtsratsposten bei Porsche zu verlieren. (Quelle: Reuters)

Ferdinand Piëch droht Aufsichtsratsposten bei Porsche zu verlieren. (Quelle: Reuters)

Der frühere VW-Chefkontrolleur Ferdinand Piëch könnte einem Medienbericht zufolge sein letztes Aufsichtsratsmandat verlieren. Die Familien Porsche und Piëch hätten sich darauf geeinigt, Piëch im Zuge einer Umstrukturierung des Kontrollgremiums der Porsche SE zu entmachten, schreibt die "Bild am Sonntag".

Ein Sprecher der Porsche SE sagte am Sonntag, der Aufsichtsrat müsse bis Mitte April entscheiden, wer künftig dem Gremium angehören solle. Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche hatte am Rande des Autosalons in Genf gesagt, es sei noch keine Entscheidung darüber gefallen.

Einst mächtigster Mann bei Volkswagen

Ferdinand Piëch ist Miteigentümer von Porsche und damit auch Großaktionär von VW. Der 79-Jährige war bis April 2015 langjähriger VW-Aufsichtsratschef und galt als mächtigster Mann bei Volkswagen. Er trat nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn zurück.

Die Porsche SE ist eine reine Beteiligungsgesellschaft und besitzt rund 52 Prozent der Stimmrechte an VW. Der Kapitalanteil an VW liegt bei knapp 31 Prozent. Im zwölfköpfigen Aufsichtsrat sitzen alle wichtigen Vertreter der Familien Porsche und Piëch. Die sechs Arbeitnehmervertreter hatten Anfang Februar angekündigt, aus dem Gremium auszutreten. Deshalb steht bei der Hauptversammlung am 30. Mai in Stuttgart die komplette Neuwahl des Aufsichtsrats an.

Kandidatenpoker vor der Hauptversammlung

Bevor die Einladung zur Hauptversammlung an die Aktionäre geschickt und im Bundesanzeiger veröffentlicht wird, müssen sich die Familien auf die sechs Kandidaten festgelegt haben. Da die Familien Porsche und Piëch das alleinige Stimmrecht haben, gilt als sicher, dass die vorgeschlagenen Vertreter dann bei der Hauptversammlung auch als neue Aufsichtsräte gewählt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal