Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Geschäfte mit Trump: US-Senator fordert Aufklärung von Deutscher Bank


Wirtschaft  

Geschäfte mit Trump: US-Senator fordert Aufklärung von Deutscher Bank

13.04.2017, 14:56 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der demokratische Senator Chris Van Hollen hat Aufklärung von der Deutschen Bank über die Geschäftsbeziehungen zu US-Präsident Donald Trump gefordert. Der Politiker äußerte in einem am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Brief an den US-Chef des deutschen Geldhauses "große Bedenken wegen Interessenskonflikten". Van Hollen fordert bis zum 12. Mai Auskunft über das Verhältnis zu Trump. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage nicht äußern.

Dem Senator aus Maryland zufolge steht der US-Präsident wegen zwei Krediten und zwei Hypotheken mit rund 340 Millionen Dollar bei der Bank in der Kreide. Zudem seien 950 Millionen Dollar für ein Projekt geflossen, an dem Trump 30 Prozent halte. Van Hollen beruft sich auf frühere Angaben, die in Finanzberichten offengelegt worden seien. Auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner habe eine Kreditlinie über 370 Millionen Dollar von der Deutschen Bank erhalten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal