Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Lufthansa bietet 500 Millionen Euro für Anteile an Alitalia


Tausende Jobs in Gefahr  

Lufthansa will auch Alitalia übernehmen

16.10.2017, 10:33 Uhr | dpa-AFX

Lufthansa bietet 500 Millionen Euro für Anteile an Alitalia . Passagiermaschinen der Alitalia und Lufthansa  (Quelle: dpa/Archiv/Marc Tirl)

Die Lufthansa hat ein Angebot für die Alitalia vorgelegt. (Quelle: Archiv/Marc Tirl/dpa)

Die Lufthansa LUFTHANSA AG VNA O.N. Aktie soll sich für Teile der insolventen Airline Alitalia interessieren und ein Angebot in Höhe von 500 Millionen Euro vorgelegt haben. Die bisherigen Pläne der Lufthansa könnten jedoch Tausende Arbeitsplätze kosten. 

Der Plan enthalte den Abbau von rund 6000 Arbeitsplätzen sowie die Streichung von Kurz- und Mittelstreckenflügen, berichtet die italienische Zeitung "Corriere della Sera" unter Berufung auf mehrere mit der Situation vertraute Personen. Ein Lufthansa-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Wie die "Corriere della Sera" weiter schreibt, könnte die italienische Regierung auch entscheiden, die Gespräche mit Lufthansa bis nach den Wahlen zu vertagen – diese werden im März erwartet. Die Regierung sucht auch nach Lösungen, die einen geringeren Jobabbau mit sich bringen, etwa durch Hereinnahme von Investoren wie den staatlichen Kreditgeber Cassa Depositi e Prestiti oder den Fonds F2i.

Seit Jahren in der Krise

Die Bieterfrist endet am heutigen Montag. Die Liste der Interessenten dürfte übersichtlich sein. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Lufthansa am Bieterverfahren teilnimmt. Kurz nachdem verkündet wurde, dass große Teile von Air Berlin AIR BERLIN PLC    EO -,25 Aktie an den Dax-Konzern gehen, bekundete das Unternehmen Interesse an einer "neu aufgestellten Alitalia", nicht aber an dem Unternehmen im derzeitigen Zustand. Die Billigfluglinie Ryanair AIR BERLIN PLC    EO -,25 Aktie hatte Ende September ihr Interesse an Alitalia zurückgezogen.

Die einstige Staatslinie steckt seit Jahren in der Krise, im Mai hatte sie Insolvenz angemeldet. Die Regierung in Rom will verhindern, dass das Unternehmen mit mehr als 11.000 Mitarbeitern zerschlagen wird.

Allerdings gilt Alitalia als Ganzes als unsanierbar. Um den Flugbetrieb zu gewährleisten, hatte das Kabinett am Freitag beschlossen, die Laufzeit des Brückenkredits für die insolvente Fluggesellschaft von November in diesem Jahr auf September 2018 auszuweiten. Auch die Frist für den endgültigen Abschluss des Verkaufsprozesses wurde verschoben: Ende April 2018 soll alles unter Dach und Fach sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal