Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Rekordverlust bei Tesla – achte Verlustjahr in Folge

...

Produktionspannen  

Autobauer Tesla stottert sich in den Massenmarkt

02.11.2017, 22:12 Uhr | AFP, dpa

Rekordverlust bei Tesla  – achte Verlustjahr in Folge. Tesla Model 3: Der Elektroauto-Hersteller musste einräumen, dass die Produktion dieses Modells bei weitem nicht so schnell anläuft wie geplant. (Quelle: dpa/Andrej Sokolow)

Tesla Model 3: Der Elektroauto-Hersteller musste einräumen, dass die Produktion dieses Modells bei weitem nicht so schnell anläuft wie geplant. (Quelle: Andrej Sokolow/dpa)

Mit einem finanziellen Kraftakt versucht der Elektroauto-Pionier die Massenfertigung seines ersten Mittelklassewagens Model 3 auf die Beine zu stellen – dabei gibt es einige Probleme.

Tesla ist bei den Anlegern in Ungnade gefallen. Der Kurs des kalifornischen Unternehmens sackte ab, nachdem Tesla einen Rekordverlust für das dritte Quartal vermeldet hatte. Von Juli bis September betrug das Minus 620 Millionen US-Dollar (533 Millionen Euro) und damit so viel wie noch nie in einem Vierteljahr.

Statt 1500 nur 360 Modell-3-Autos ausgeliefert

Tesla dürfte damit das achte Verlustjahr in Folge seit seinem Börsengang im Juni 2010 erleben. Der Kurs der Aktie war dennoch seit Januar um mehr als 50 Prozent gestiegen – die Anleger setzen auf das Model 3. Damit will Tesla-Chef Elon Musk den Massenmarkt erobern. Doch seit ein paar Wochen herrscht Ernüchterung: Musk musste mitteilen, dass zwischen Juli und September nur 260 Model 3 zusammengeschraubt wurden – geplant waren 1500.

"Es gibt zur Zeit eine Menge Unsicherheiten"

Das Ziel, bereits im kommenden Jahr 500.000 Autos zu bauen, rückt damit in die Ferne. 2016 liefen bei Tesla knapp 80.000 Autos vom Band. Musk verschob am Mittwoch die Frist für die Produktion des Model 3: Statt im dritten Quartal 2017 soll das Unternehmen nun erst im ersten Quartal 2018 rund 5000 dieser Autos pro Woche produzieren. "Es gibt zur Zeit eine Menge Unsicherheiten", sagte Musk während einer Telefonkonferenz. Er sprach von einer "Produktionshölle".

Gute Nachricht: Neues Werk in China geplant

Eine gute Nachricht konnte Musk immerhin ankündigen: Er bestätigte eine Einigung mit den chinesischen Behörden für den Bau eines Werks in Shanghai. Es solle in etwa drei Jahren mit der Produktion beginnen. In der Fabrik soll demnach in erster Linie das Tesla Model 3 für den chinesischen Markt und möglicherweise für weitere Länder in der Region gefertigt werden. Die Produktion des Wagens vor Ort sei "die einzige Möglichkeit, dieses Auto in China erschwinglich zu machen", sagte Musk.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018