Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > News >

Zentralbanken sollten die Finger von Digitalwährungen lassen


Finanzwelt im Umbruch  

Wirtschaftsexperte warnt vor Digitalwährungen

24.11.2017, 15:27 Uhr | dpa-AFX

Zentralbanken sollten die Finger von Digitalwährungen lassen. Ein Burger Restaurant zeigt ein beleuchtetes Bitcoin Symbol. (Quelle: imago images/Klaus Martin Höfer)

Ein Burger Restaurant zeigt ein beleuchtetes Bitcoin Symbol: Selbst Notenbanken spielen mit dem Gedanken, sich mit einer eigenen Kryptowährung an dem Hype zu beteiligen. (Quelle: Klaus Martin Höfer/imago images)

Es ist eine Frage, die sowohl Anhänger wie Gegner von Digitalwährungen bewegt. Sollten sich Zentralbanken dem neuen Konzept annehmen, womöglich sogar eigene Digitalwährungen auflegen?

Eine klare Meinung dazu hat Tyler Cowen, US-Ökonom, Wirtschaftsprofessor und Kolumnist für die Nachrichtenagentur Bloomberg. Seine Sicht, die er in einer Kolumne vom Freitag darlegt, lautet: Notenbanken sollten die Finger von Bitcoin und anderen Digitalwährungen lassen.

Die Frage, wie sich Notenbanken zu Kryptowährungen stellen sollen, hat unlängst auch die "Bank der Notenbanken", die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, beschäftigt. Sie sprach zwar keine Empfehlung aus, forderte aber die Zentralbanken auf, sich über den Sinn eigener Digitalwährungen Gedanken zu machen. Krypto-Anhänger reagieren auf solche Vorstöße eher gereizt, weil Digitalwährungen für Freiheit und Anonymität und eben nicht für staatliche Kontrolle stehen. Zudem kommen aus den Notenbanken seit längerem eher warnende als anerkennende Worte, wenn es um digitale Währungen geht.

Notenbanken zu konservativ?

Cowens Hauptargument, warum Digitalwährungen nichts für Zentralbanken sind, lautet aber anders. Kurz gesagt: Der Markt für Digitalwährungen befinde sich mitten in der Entwicklung, und diese sollten Notenbanken nicht stören. Weil Kryptowährungen nicht groß genug seien, um ein systemisches Risiko darzustellen, sei es das Beste, die Märkte nach den besten Antworten auf die vielen ungeklärten Fragen finden zu lassen. "Was es jetzt braucht, ist weiteres Experimentieren, nicht Bürokratisierung." Die Haltung der meisten Notenbanken sei dafür schlicht zu konservativ.

Daneben stellt Cowen, wie auch viele Notenbanker, die Frage, ob Bitcoin und Co. überhaupt "Währungen" seien. Seine Meinung: Sie sind es nicht, Krypto-"Währung" sei eine irreführende Bezeichnung. Krypto-"Asset" oder Krypto-"Anlage" sei treffender. Cowens Begründung: Bitcoins zum Beispiel würden im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen kaum für klassische Zahlungsvorgänge genutzt. Das führt ihn zu einer zugespitzten Frage: Wenn Bitcoin mehr Anlage als Währung sei, sollten Notenbanken, soweit sie sich für Bitcoin interessieren, dann auch eigene Anlageprodukte auflegen oder Hochfrequenzhandel betreiben?

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal