Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Öl-Allianz vor möglicher Verlängerung des Förderlimits


Wirtschaft  

Öl-Allianz vor möglicher Verlängerung des Förderlimits

26.11.2017, 14:24 Uhr | dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Ein Jahr nach dem historischen Schulterschluss zwischen Opec- und Nicht-Opec-Staaten erwarten Experten, dass das Bündnis seine Strategie des knapperen Öls fortsetzt. Allgemein werde mit einer Verlängerung des Förderlimits um neun Monate bis Ende 2018 gerechnet, meinten Analysten der Commerzbank und des Forschungsinstituts JBC vor dem halbjährlichen Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Donnerstag (30.11.) in Wien. "Das ist das gängigste Szenario", sagte Expertin Barbara Lambrecht von der Commerzbank.

Möglicherweise würden sich sogar weitere Nicht-Opec-Staaten wie Usbekistan anschließen und so die tägliche Produktionskürzung von 1,8 auf 2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag erweitern, schätzte Alexander Pögl von JBC. Das Förderlimit sollte die 2015 und 2016 stark gefallenen Ölpreise wieder stabilisieren.

Uneinigkeit herrscht über die Folgen eines solchen Schritts für die weitere Preisentwicklung beim Öl und damit bei den Benzinpreisen. Während die Commerzbank unmittelbar eher fallende Preise erwartet - ähnlich wie nach dem Verlängerungsbeschluss im Mai -, geht JBC davon aus, dass die Maßnahme "neutral oder leicht preistreibend" wirkt.

In den vergangenen Wochen hatte der Ölpreis deutlich angezogen und liegt nun zwischen 60 und 65 Dollar pro Fass. In den zwei Jahren vor dem Kürzungsbeschluss war Öl wesentlich billiger. Grundsätzlich habe die Allianz der rund 25 wichtigen Förderstaaten unter anderem das strategische Ziele eines Lagerabbaus beim Öl erreicht, so Lambrecht.

Ein weiterer merklicher Anstieg des Ölpreises würde dazu führen, dass nicht nur die USA, sondern auch kanadische Förderer ihre Produktion steigerten, meinte Pögl. "Je höher der Preis, desto höher das Risiko, dass noch mehr Öl auf den Markt kommt." Angesichts der Spannungen im Mittleren und Nahen Osten spiele neuerdings bei der Preisbildung auch eine "geopolitische Risikoprämie" ein Rolle, ergänzte Lambrecht. "Das stützt im Moment die Preise zusätzlich."

Mit dem aktuellen Preisniveau könnten viele Opec-Staaten gut leben, meinte Pögl. "Das Lächeln in den Gesichtern ist wieder ein bisschen breiter geworden. Es ist eine Erleichterung zu spüren." Die Opec-Staaten allein haben ihre Produktion um 1,2 Millionen Barrel auf 32,5 Millionen Barrel am Tag zurückgefahren.

Die Opec liefert etwa ein Drittel des weltweiten Bedarfs an Öl. Sie verfügt außerdem über die größten bekannten Reserven. Vor allem das von Armut und Misswirtschaft gebeutelte Venezuela hat immense Vorkommen. Das Kartell wurde 1960 gegründet. Die größten Ölförderstaaten weltweit sind Saudi-Arabien, Russland und die USA.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal