Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Iran verlangt Milliarden von Deutscher Börse


Gerichtsverfahren  

Iran verlangt Milliarden von Deutscher Börse

18.01.2018, 12:03 Uhr | dpa-AFX

Iran verlangt Milliarden von Deutscher Börse. Der Iran verlangt 4,9 Milliarden US-Dollar von der Deutschen Börse (Symbolfoto).  (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)

Der Iran verlangt 4,9 Milliarden US-Dollar von der Deutschen Börse (Symbolfoto). (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Der Iran fordert rund 4,9 Milliarden US-Dollar seines Vermögens bei der Luxemburger Tochter der Deutschen Börse, Clearstream, ein. Das Geld wurde wegen eines laufenden Gerichtsverfahren eingefroren. Die Klage gegen die Börse sei unbegründet.

Die Deutsche Börse sieht sich einer milliardenschweren Forderung des Iran gegenüber. Hintergrund ist ein seit vielen Jahren laufender Rechtsstreit in den USA über iranisches Vermögen, das wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung durch das Land eingefroren und teils an Anschlagsopfer ausgezahlt wurde. Die Deutsche Börse ist über ihre Luxemburger Tochter Clearstream in den Fall verwickelt, die Wertpapiere im Kundenauftrag verwaltet und die Abwicklung von Käufen oder Verkäufen übernimmt.

Clearstream sei eine Klage der iranischen Zentralbank der sogenannten Bank Markazi – zugestellt worden, erklärte die Deutsche Börse. Darin verlange der Iran die Herausgabe von Vermögenswerten über rund 4,9 Milliarden US-Dollar zuzüglich Zinsen. Die Klage sei in Luxemburg anhängig. Neben Clearstream sei auch die italienische Bank UBAE als Beklagte aufgeführt, ein Geschäftspartner. "Clearstream hält die gegen sich gerichtete Klage für unbegründet", erklärte das Unternehmen, und werde sich entschieden verteidigen.

Iraner fordern Geld nach Gerichtsurteil zurück

Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Börse geht es vorrangig um ein Vermögen von 1,9 Milliarden Dollar, das Clearstream für die Iraner verwahrt hatte und das nach einem US-Gerichtsurteil 2013 an Opfer und Hinterbliebene eines verheerenden Anschlags ausgehändigt wurde: Bei einem Bombenattentat auf einen US-Stützpunkt im Libanon im Oktober 1983 waren 299 Menschen getötet worden, darunter 241 US-Marines. Die USA sehen den Iran als Drahtzieher an und das Gericht sprach den Opfern milliardenschweren Schadensersatz zu. Dieses Geld fordern die Iraner nun von Clearstream zurück.

Iranisches Vermögen von rund 2 Milliarden Dollar liegt noch bei Clearstream – dieses ist allerdings durch Klagen von US-Amerikanern im eigenen Land sowie in Luxemburg blockiert. Weiteres Vermögen sei bereits in der Vergangenheit von Clearstream an die Bank UBAE übertragen worden.

Quelle:
- dpa/AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe