Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Metall-Tarifkonflikt droht zu eskalieren


Konflikt droht zu eskalieren  

Metall-Tarifgespräche ohne Einigung abgebrochen

25.01.2018, 07:34 Uhr | dpa

Metall-Tarifkonflikt droht zu eskalieren. Die IG Metall demonstriert in Hamburg für Tarifziele: Die Tarifparteien in der Metall- und Elektroindustrie sind sich immer noch nicht einig. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)

Die IG Metall demonstriert in Hamburg für Tarifziele: Die Tarifparteien in der Metall- und Elektroindustrie sind sich immer noch nicht einig. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)

Zu Beginn herrschte Optimismus, am Ende blieb Enttäuschung: Die Tarifparteien in der Metall- und Elektroindustrie haben die vierte Verhandlungsrunde abgebrochen. Wie es jetzt weitergeht, ist ungewiss.

Nach acht Stunden Verhandlung haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber am Mittwochabend in Böblingen die Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie ohne Ergebnis abgebrochen. Für das Scheitern machten sie sich im Anschluss gegenseitig verantwortlich. Die Option, dass der Tarifkonflikt womöglich am Wochenende gelöst werden könnte, ist damit zunächst vom Tisch.

"Fortführung der Gespräche nicht zielführend"

"Leider hat die IG Metall Bedingungen formuliert, die für unsere Betriebe nicht zumutbar sind", sagte Stefan Wolf, Chef des Arbeitgeberverbands Südwestmetall. Zwar habe die Gewerkschaft offensichtlich den Willen zum Abschluss gehabt, aber: "Für uns war das Preisschild zu hoch, also haben wir entschieden, dass die Fortführung der Gespräche nicht zielführend ist."

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, warf den Arbeitgebern vor, in vielen Fällen eine Rolle rückwärts gemacht zu haben. "Wir haben zu allen strittigen Punkten Kompromissangebote vorgelegt und haben alles getan, um nicht in die Phase der Eskalation zu kommen." In den entscheidenden Arbeitszeitfragen hätten die Arbeitgeber jedoch alle bisherigen relevanten Teilergebnisse zurückgenommen. Dass am Wochenende weiter verhandelt wird, wie man ursprünglich hoffte, glaubt Zitzelsberger nicht mehr. "Das ist in der momentanen Situation äußerst unwahrscheinlich."

Konflikt um Arbeitszeitregeln

Nun wollen sich die Verhandlungsführer innerhalb ihrer jeweiligen Verbände über das weitere Vorgehen beraten. Finden die beiden Tarifparteien nicht zueinander, drohen der Branche von der kommenden Woche an eintägige Warnstreiks. "Die Arbeitgeber ignorieren rund 280.000 Warnstreikende allein in Baden-Württemberg – sinnvoll ist das nicht", sagte Zitzelsberger. Er erwarte ein Nachdenken auf der Gegenseite – seine Leute seien kompromissbereit. Das nimmt jedoch auch Arbeitgebervertreter Wolf für sich in Anspruch: "Wir wären zu weiteren Kompromissen bereit gewesen. Aber die IG Metall hat in einzelnen Fragen auf ihrer Maximalposition beharrt."

Bei welchen Punkten man uneins war, wollten die Parteien nicht im Detail darlegen. Im Zentrum des Konflikts steht die Forderung der IG Metall, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit für die Dauer von bis zu zwei Jahren auf 28 Wochenstunden reduzieren können. Dem steht eigentlich auch der Arbeitgeberverband grundsätzlich offen gegenüber, "allerdings nur, wenn es dann auch eine Volumenöffnung nach oben gibt", wie Verbandschef Wolf im Vorfeld der Verhandlungen betonte. Gemeint ist die Möglichkeit, die Arbeitszeit auch auf bis zu 40 Stunden erhöhen zu können. Es gebe in Betrieben viele Menschen, die gerne mehr arbeiten und dadurch mehr Geld verdienen würden, so Wolf.

Lohnerhöhung um sechs Prozent

Weiterhin strittig ist in diesem Zusammenhang die Forderung der IG Metall, Schichtarbeitern sowie Beschäftigten mit kleinen Kindern oder Pflegebedürftigen in der Familie einen finanziellen Ausgleich zu bieten, wenn sie ihre Wochenstunden reduzieren. Hier hat die Gewerkschaft den Arbeitgebern laut Zitzelsberger am Mittwoch einen Alternativvorschlag vorgelegt. Die Arbeitgeber halten den Zuschuss für unrechtmäßig, weil er all jene diskriminiere, die bisher schon Teilzeit arbeiteten, aber kein zusätzliches Geld erhielten.

Über eine Erhöhung der Entgelte wurde dem Vernehmen nach bisher noch gar nicht verhandelt. Dies steht an, wenn der Konflikt um die Arbeitszeitregeln gelöst ist. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung um sechs Prozent.

Quelle:
- dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal