Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Oben wohnen, unten einkaufen: Aldi baut jetzt Wohnungen in Berlin

Neues Projekt in Berlin  

Aldi baut jetzt auch Wohnungen

31.01.2018, 17:54 Uhr | AFP, AM

Oben wohnen, unten einkaufen: Aldi baut jetzt Wohnungen in Berlin. Ein Supermarkt von Aldi Nord: In Berlin will die Discounter-Kette nun auch eigene Wohnungen bauen. (Quelle: Symbolbild/Oliver Berg)

Ein Supermarkt von Aldi Nord: In Berlin will die Discounter-Kette nun auch eigene Wohnungen bauen. (Quelle: Symbolbild/Oliver Berg)

Oben wohnen, im Erdgeschoss einkaufen: Aldi Nord will in Berlin Tausende Wohnungen errichten. In zwei Bezirken wird bereits an entsprechenden Projekten gebaut.

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord will in Berlin 2.000 Wohnungen bauen. Wie das Unternehmen mitteilte, plant es an 30 Standorten gemischte Immobilien aus Wohnungen mit angeschlossener Aldi-Filiale. Die Neubauten seien Teil der Unternehmensexpansion in Berlin. Einer Konzernsprecherin zufolge sollen die Wohnungen vermietet werden.

In Neukölln und Lichtenberg hat der Bau bereits begonnen

In den Bezirken Neukölln und Lichtenberg hat Aldi Nord der Mitteilung zufolge bereits mit dem Bau von zwei Filialen mit insgesamt 200 angeschlossenen Wohnung begonnen. Weitere 15 Standorte seien in konkreter Planung. Aldi Nord sucht nach eigenen Angaben Standorte für Filialen mit großer Verkaufsfläche. Auf diesen Grundstücken den Neubau von Filialen und Wohnungen zu kombinieren, sei nur konsequent.

Sozialer Wohnraum?

"Wir sind da völlig offen", sagte die Unternehmenssprecherin über die Nutzung der Immobilien. Studentenwohnungen und sozialer Wohnungsbau seien genauso denkbar wie Räumlichkeiten für Kindertagesstätten und Pflegeheime. Abgesehen von einem noch nicht abgeschlossenen Modellprojekt in Hamburg ist es der Sprecherin zufolge das erste Mal, dass Aldi Nord auf den Grundstücken seiner Filialen auch Wohnraum errichtet.

Der Konzern erklärte, bis zum Jahr 2030 würden rund 300.000 Menschen zusätzlich nach Berlin ziehen sowie 90.000 Menschen in das Berliner Umland. Der Berliner Senat bezifferte den Neubedarf am Mittwoch auf 194.000 Wohneinheiten bis zum Jahr 2030, um den Zuzug zu stemmen und die Kostenexplosion bei Immobilienpreisen und Neuvermietungen zu bremsen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019